Inhalt

Aktionswoche für Klima und Mobilität 2021

Das Ziel ist klar: Meerbusch soll klimaneutral werden – und das schon vor dem Jahr 2050. Erreichen können wir das nur gemeinsam mit allen Meerbuscherinnen und Meerbuscher, Unternehmen, Bildungseinrichtungen, der Verwaltung und vielen anderen Menschen, die sich aktiv einbringen.

In der Aktionswoche vom 16. bis 22. September 2021 sind die vielfältigen Themenbereiche aufgezeigt worden, in denen Klimaschutz eine wichtige Rolle spielt. Dazu gehören zum Beispiel Mobilität, Nachhaltiger Konsum, Energie, Grünflächen und unser Stadtklima. Zu diesen Themen gab es in der Aktionswoche - organisiert von der Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz - viele verschiedene Programmpunkte und Beratungsangebote.


Klimaforum

Nach den Vorträgen haben Henning Ohlsson, Geschäftsführer von Epson Deutschland (v.r.n.l.), Tobias Kemper, Netzwerker Klimafolgenanpassung NRW, Bürgermeister Christian Bommers (Mitte) und Diplom-Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger (r.) mit Schülern aus Meerbusch diskutiert.

Nach den Vorträgen haben Henning Ohlsson, Geschäftsführer von Epson Deutschland (v.r.n.l.), Tobias Kemper, Netzwerker Klimafolgenanpassung NRW, Bürgermeister Christian Bommers (Mitte) und Diplom-Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger (r.) mit Schülern aus Meerbusch diskutiert. Foto: Stadt Meerbusch

Im Rahmen der Aktionswoche fand das erste Meerbuscher Klimaforum im Forum Wasserturm in Lank-Latum statt.

Zum Thema Klimawandel und dessen Folgen sprachen der Diplom-Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger, Henning Ohlsson, Geschäftsführer von Epson Deutschland und Tobias Kemper, Netzwerker Klimafolgenanpassung NRW. Der Tenor: wenn jeder seinen Beitrag leistet, könne das Schlimmste verhindert werden. Aber gehandelt werden müsse jetzt!

Sven Plöger: „Zieht euch warm an, es wird heiß“

Sven Plöger stellte seinen Vortrag daher unter die Überschrift „Zieht euch warm an, es wird heiß!“  Den Klimawandel zu verstehen und aus der Krise für die Welt von morgen zu lernen war dabei das Hauptanliegen Plögers. Trockenheit, Waldschäden und Waldbrände, Starkregen und Sturmböen –das Klima verändert sich immer schneller. Dabei zeigte der Diplom-Meteorologe auch auf, wie man skeptischen Stimmen begegnet.

Tobias Kemper: „Bürger animieren, selbst etwas zu tun“

Die Flutkatastrophe im Juli, schwere Stürme und extreme Unwetterlagen in der jüngsten Vergangenheit zeigen, dass sich das Klima bereits wandelt. Wie kann man als Kommune darauf reagieren? Mit dieser Fragestellung beschäftigte sich Tobias Kemper von der EnergieAgentur NRW und Netzwerker Klimafolgenanpassung NRW. In den Fokus rückte er dabei auch die Maßnahmen, die die Stadt Meerbusch in Zukunft plant oder bereits umgesetzt hat. Dabei nahm Kemper Bezug auf das Klimafolgenanpassungskonzept der Stadt Meerbusch, dass die einzelnen Handlungsoptionen aufzeigt.

Nachhaltigkeit auch in Unternehmen wichtig

Das aber auch Unternehmen in der Verantwortung stehen machte Henning Ohlsson, Geschäftsführer von Epson Deutschland und Direktor Nachhaltigkeit von Epson Europa deutlich. Sein Unternehmen setze seit Jahren auf Nachhaltigkeit. Dabei versuche man nicht nur die Mitarbeiter für das Thema zu begeistern, sondern auch Schulklassen in Umweltworkshops. „Niemand kann es alleine schaffen!“ war daher der Titel seines Vortrags. Dabei stellte Ohlsson auch innovative Technik aus seinem Hause vor, wie beispielsweise eine Papier-Recyclingmaschine für das Büro.

 

Grafisch festgehalten wurde der Abend von Jonas Heidebrecht. Er brachte die Themen und einzelnen Aussagen auf Papier – „Graphic Recording“ nennt sich diese Technik.

Grafisch festgehalten wurde der Abend von Jonas Heidebrecht. Er brachte die Themen und einzelnen Aussagen auf Papier – „Graphic Recording“ nennt sich diese Technik.


Klima-Café

Beratung und Information beim Klima-Cafe in der Nikolaus-Schule.

Beratung und Information beim Klima-Cafe in der Nikolaus-Schule. Foto: Stadt Meerbusch

Alles rund um das Thema Klimaschutz im Alltag. Die Fachleute gaben in der Aula der Nikolaus-Schule in Osterath individuelle und praktische Tipps.
So informierte Dimitrios Trentos von den Stadtwerken Meerbusch und Willich über die energetische Sanierung beim Heizungstausch und gab Tipps, wie die Energieeffizienz der Heizungsanlage verbessert und die Energiekosten gesenkt werden können.

Mit welchen Maßnahmen Haus- und Grundstückseigentümer sich selbst und ihre Immobilie wirksam vor Starkregen schützen können, darüber sprach Sara Luz von der Verbraucherzentrale NRW. Dabei zeigte sie auch auf, welche rechtlichen und versicherungstechnischen Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Das Thema Elektroauto behandelte Edgar Mählmann, ebenfalls von der Verbraucherzentrale NRW. Im Fokus stand dabei die Anschaffung einer eigenen Ladestation und die Verwendung von Solarenergie.


Autofreie Dorfstraße

Die Dorfstraße in Büderich wurde für einen Sonntag in eine auto- und stressfreie Fußgänger-, Flanier- und Spielzone für alle verwandelt. Dazu ist die Straße zwischen Moerser Straße und Brühler Weg für den Autoverkehr komplett gesperrt worden. Mobiles Stadtmobiliar hat außerdem zum Sitzen und Verweilen eingeladen. Anwohner und Besucher konnten einmal die Ruhe auf der sonst so vielbefahrenen Straße genießen - ohne "Remmidemmi".


Bürgerwäldchen und LiteratourRADler

Im Rahmen der Aktionswoche ist auch das Bürgerwäldchen am Hülsenbuschweg in Büderich weiter gewachsen. Zahlreiche Baumspender haben dort feierlich "ihren" Baum übernommen. Neben einer Urkunde aus den Händen von Bürgermeister Christian Bommers, gab es auch eine literarische Reise - dafür sorgten die LiteratourRADler, bestehend aus dem Schriftsteller-Duo Michael Schumacher und Torsten Trelenberg. Mit kurzen Lesungen verwandelte das Dichterteam neben dem Bürgerwäldchen auch den Dr.-Franz-Schütz-Platz, den Böhlerradweg und die Fußgängerzone in Lank-Latum in "literarische Glücksorte".