Inhalt

Nachrichten aus dem Rathaus

Das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht die tägliche Arbeit der Stadtverwaltung transparent. Ganz gleich ob Bürgerversammlung, Straßenbaustelle oder Kabarett-Programm  – über den Presse- und Medienservice aus dem Rathaus erfahren Sie alles Wissenswerte.

In Nachrichten suchen

Mit nachfolgendem Filter können Sie Gesamtliste der Nachrichten auf dieser Seite nach Jahr oder mit einem freien Suchbegriff einschränken. Wenn Sie den Filter zurücksetzen möchten, müssen Sie diesen wieder auf "alle Jahre" setzen und Ihren Suchbegriff entfernen. Klicken Sie dann wieder auf den Button "Filter anwenden" und Sie sehen wieder alle Nachrichten.

 

Frische Impulse fürs Bauwesen in der Stadt: Claus Klein erneut in den Vorstand der Architektenkammer NRW gewählt
Erneut in den Vorstand der Architektenkammer gewählt: Claus Klein. Foto: Stadt Meerbusch

Erneut in den Vorstand der Architektenkammer gewählt: Claus Klein. Foto: Stadt Meerbusch

 

Claus Klein, Leiter des Service Immobilien der Stadtverwaltung, ist  für weitere fünf Jahre in den Vorstand der Architektenkammer NRW gewählt worden. Dort sitzt der 61-Jährige künftig dem Ausschuss "Sachverständigenwesen und IT" vor. Ferner leitet Klein die Arbeitsgruppe "Juniorarchitekt", die das Ziel verfolgt, Nachwuchs von den Hochschulen an eine Mitgliedschaft heranzuführen. Bürgermeister Christian Bommers freut sich über die erneute Wahl seines Bereichsleiters. "Es ist wichtig, dass unsere Stadtverwaltung kompetente, erfahrene Leute in ihren Führungspositionen hat. Claus Kleins Engagement  ermöglicht uns, auch für unsere eigenen Bauvorhaben immer über den Tellerrand hinauszuschauen und von neuen Entwicklungen zu profitieren."

Veröffentlicht am:

Trauern heißt mehr als nur Abschied nehmen: Städtische Beratungsstelle bietet jetzt auch Trauerbegleitung an
Die Corona-Pandemie sorgt auch in Familien für Trauer und Abschiedsschmerz: die Beratungsstelle für Knder, Jugendliche und Familien der Stadt Meerbusch bietet Hilfen an. Symbolfoto: i-Stock

Die Corona-Pandemie sorgt auch in Familien für Trauer und Abschiedsschmerz: die Beratungsstelle für Knder, Jugendliche und Familien der Stadt Meerbusch bietet Hilfen an. Symbolfoto: i-Stock

"Derzeit haben es Familien, die einen Angehörigen verloren haben, besonders schwer", sagt Claudia Schlicht. "In der Pandemie können viele Angehörige dem Kranken nicht beistehen und sich auch nicht von ihrem im Sterben liegenden lieben Menschen verabschieden. Das ist extrem schmerzlich. Hinzu kommt, dass derzeit wichtige Trauerrituale nicht wie gewohnt stattfinden können." Die Leiterin der Städtischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien und ihr Team haben sich deshalb entschlossen, nun auch Trauerbegleitung anzubieten.
 

Veröffentlicht am:

Corona-Schutzverordnung ab 8. März: Stadtbibliothek öffnet ihr Haupthaus - Sport im Freien wieder möglich
Ab 9. März öffnet das Haupthaus der Stadtbibliothek am Dr.-Franz-Schütz-Platz wieder fünf Mal pro Woche unter Corona-Auflagen. Foto: Stadt Meerbusch

Ab 9. März öffnet das Haupthaus der Stadtbibliothek am Dr.-Franz-Schütz-Platz wieder fünf Mal pro Woche unter Corona-Auflagen. Foto: Stadt Meerbusch

 

Die Regelungen der aktualisierten, am Montag, 8. März, in Kraft tretenden Corona-Schutzverordnung machen sich im Betrieb der städtischen Einrichtungen nur bedingt bemerkbar. Das "Meerbad", die Teloy-Mühle und das Forum Wasserturm bleiben weiterhin geschlossen. In der Städtischen Musikschule und in der Volkshochschule ist nach wie vor kein Präsenzunterricht gestattet, beide arbeiten bis auf Weiteres mit den bewährten digitalen Angeboten weiter. Positive Nachrichten gibt es aus der Stadtbibliothek.
 

Veröffentlicht am:

Alle dreieinhalb Minuten ein Impftermin - Kreis erhöht Kapazitäten im Impfzentrum im Neusser Hammfeld
Innenansicht der Halle

Der Rhein-Kreis Neuss erhöht jetzt die Kapazitäten in seinem Impfzentrum im Neusser Hammfeld. Foto: D. Staniek / RKN

 Im Impfzentrum des Rhein-Kreises in der Neusser Hammfeldhalle können künftig täglich bis zu 1. 680 Impfungen durchgeführt werden. Hierzu werden Termine dann für jede Impfstraße in einem 3,5-Minuten Takt vergeben. Bislang wurde alle fünf Minuten ein Termin geplant. „Wir verfolgen damit unser Ziel, jede verfügbare Impfdosis schnellstmöglich an Impfberechtigte weiterzugeben“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Veröffentlicht am:

Gitarrenklänge im Online-Kurs – Musikschul-Arbeit in Zeiten des Lockdowns (mit Video)
Auch für das Gitarren-Ensemble der Städtischen Musikschule findet der Unterricht momentan nur online statt.

Auch für das Gitarren-Ensemble der Städtischen Musikschule findet der Unterricht momentan nur online statt. Foto: Stadt Meerbusch

Normalerweise ertönen unterschiedlichste Klänge aus den Klassenräumen, wenn an der Städtischen Musikschule geprobt und musiziert wird. Der aktuelle Corona-Lockdown macht aber auch dort den gemeinsamen Unterricht unmöglich- „Home-Schooling“ ist daher angesagt. Per Online-Kurs unterrichtet auch Musikschullehrer Julio Almeida seine Gitarrenklasse. Gemeinsam mit seinen Schülern Benjamin Frock, Leon Hatscher und Emil Larsson-Knetsch hat er nun- jeder für sich- die Stücke „Valse vénézuélienne“ und „Villancico“ eingespielt und auf Video aufgezeichnet.

 

Veröffentlicht am:

„Der will doch nur spielen“ – Auch Hunde und deren Halter müssen sich an Regeln halten!
Hundehalter und ihre Vierbeiner müssen sich auch in Meerbusch an gewisse Regeln halten. Foto: iStock

Hundehalter und ihre Vierbeiner müssen sich auch in Meerbusch an gewisse Regeln halten. Foto: iStock

Mit der steigenden Zahl an Hunden im Stadtgebiet häufen sich auch die Beschwerden im Meerbuscher Ordnungsamt. Neben Verunreinigungen der Vierbeiner, die immer wieder Anlass zum Ärgernis sind, nehmen auch die Angriffe durch Hunde auf Passanten, Radfahrer, Wildtiere oder andere Hunde zu. „Wir stellen eine Zunahme der Hundeanmeldungen während der Corona-Pandemie fest. Damit einher geht auch eine Häufung der Beschwerden“, so Arnd Römmler, Leiter des Meerbuscher Ordnungsamtes.
 

Veröffentlicht am:

Meerbuscher Gastwirte müssen auch 2021 keine Terrassengebühr zahlen
Leere Biergartentische und -stühle

Die Corona-Schutzverordnung lässt derzeit keine Öffnung der Außengastronomie zu. Der Stadtrat hat deshalb entschieden, den Wirten auch in diesem Jahr die so genannte "Terrassengebühr" zu erlassen. Foto: i-stock

Meerbuscher Gastwirte, die öffentliche Wege und Plätze für ihre Außengastronomie nutzen, müssen auch für das Jahr 2021 keine Terrassengebühr zahlen. Das hat der Stadtrat jetzt auf Vorschlag der Verwaltung einstimmig beschlossen. Auch wenn die Krise schneller bewältigt werden sollte und die Gastronomiebetriebe doch noch Terrassen und Biergärten bewirtschaften könnten, wird es keine Gebührennachforderung geben. Wegen der angespannten Infektionslage lässt die Corona-Schutzverordnung nach wie vor keine Öffnung von Restaurants, Gaststätten, Kneipen und Cafés zu. Wann der Betrieb wieder anlaufen kann, ist offen.

Veröffentlicht am:

Mehr Nachtruhe für Anwohner: In der Büdericher Ortsdurchfahrt gilt jetzt nachts das Tempolimit 30
Zahlreiche Verkehrsschilder an der Büdericher Ortsdurchfahrt weisen die Autofahrer auf das nächtliche Tempolimit 30 hin. Foto: Stadt Meerbusch

Zahlreiche Verkehrsschilder an der Büdericher Ortsdurchfahrt weisen die Autofahrer auf das nächtliche Tempolimit 30 hin. Foto: Stadt Meerbusch

Die Anwohner von Moerser -, Düsseldorfer - und Neusser Straße  haben ab sofort zumindest nachts etwas mehr Ruhe vor Autolärm, denn in der Büdericher Ortsdurchfahrt gilt nun von 22 Uhr am Abend bis 6 Uhr morgens Tempo 30. Die entsprechenden Schilder hat der Landesbetrieb Straßen NRW  jetzt entlang der Strecke aufgehängt. Die nächtliche Verkehrsberuhigung ist Teil des so genannten Lärmaktionsplans der Stadt Meerbusch.

Veröffentlicht am:

Haushalt 2021 mit großer Mehrheit verabschiedet (mit Videostatements)
Bürgermeister Christian Bommers spricht in der Forstenberghalle, in der der Stadtrat tagte

Mit großer Mehrheit wurde der Haushalt der Stadt Meerbusch für das Jahr 2021 verabschiedet. Foto: Stadt Meerbusch

Die Erarbeitung des städtischen Haushalts für das Jahr 2021 war - bedingt durch die Corona-Pandemie und ihre Kontaktbeschränkungen - ein in der Stadtgeschichte bislang einmaliges Unterfangen: Online-Arbeitskreise ersetzten die Haushaltsberatungen in den Fachausschüssen, in zwei großen Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses, der zeitweise die Befugnisse des Rates übernahm, wurden die Anträge der Fraktionen zum Haushalt beraten und abgestimmt. Jetzt verabschiedete der Stadtrat - in coronagerechter, stark verkleinerter Besetzung - in  der Lanker Forstenberghalle das Zahlenwerk, das im Ergebnisplan Aufwendungen und Erträge in Höhe von rund 172 Millionen Euro vorsieht.

 

Veröffentlicht am:

Erfolgreich beworben: Stadt erhält rund 418.000 Euro aus dem NRW-Förderprogramm "Klimaresilienz in Kommunen"
Wie kann man die Folgen des Klimawandels in der Stadt spürbar und wirksam abmildern? Die Stadt Meerbusch hat jetzt Fördermittel für konkrete Maßnahmen vor Ort bekommen. Symbolbild: i-stock

Wie kann man die Folgen des Klimawandels in der Stadt spürbar und wirksam abmildern? Die Stadt Meerbusch hat jetzt Fördermittel für konkrete Maßnahmen vor Ort bekommen. Symbolbild: i-stock

Die Stadt Meerbusch hat sich erfolgreich um Gelder aus dem Förderprogramm "Klimaresilienz in Kommunen" des Landes NRW beworben. Im Rathaus ging jetzt ein Zuwendungsbescheid über rund 418.900 Euro ein. Die Stadt hatte das Geld beantragt, um konkrete Maßnahmen aus ihrem "Klimafolgen-Anpassungskonzept" umsetzen zu können, das im Sommer 2020 verabschiedet wurde. Die Maßnahmen werden schon in diesem Jahr zu 100 Prozent vom Land gefördert.
 

Veröffentlicht am:

Gorgs, Michael
Tel.: 02132 - 916 482
E-Mail: michael.gorgs@meerbusch.de
Burkhardt, David
Tel.: 02132 916 414
E-Mail: david.burkhardt@meerbusch.de

Das Lokalradio

Wie alle Kommunen des Rhein-Kreises Neuss ist auch die Stadt Meerbusch Mitgesellschafter der Lokalfunk Kreis Neuss GmbH und Co. KG.
Der Lokalradiosender  NE-WS 89.4 berichtet täglich in Nachrichten, Reportagen und Beiträgen umfassend über das aktuelle Geschehen im Rhein-Kreis.