Inhalt

Nachrichten aus dem Rathaus

Das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht die tägliche Arbeit der Stadtverwaltung transparent. Ganz gleich ob Bürgerversammlung, Straßenbaustelle oder Kabarett-Programm  – über den Presse- und Medienservice aus dem Rathaus erfahren Sie alles Wissenswerte.

Das Lokalradio

Wie alle Kommunen des Rhein-Kreises Neuss ist auch die Stadt Meerbusch Mitgesellschafter der Lokalfunk Kreis Neuss GmbH und Co. KG.
Der Lokalradiosender  NE-WS 89.4 berichtet täglich in Nachrichten, Reportagen und Beiträgen umfassend über das aktuelle Geschehen im Rhein-Kreis.

In Nachrichten suchen

Mit nachfolgendem Filter können Sie Gesamtliste der Nachrichten auf dieser Seite nach Jahr oder mit einem freien Suchbegriff einschränken. Wenn Sie den Filter zurücksetzen möchten, müssen Sie diesen wieder auf "alle Jahre" setzen und Ihren Suchbegriff entfernen. Klicken Sie dann wieder auf den Button "Filter anwenden" und Sie sehen wieder alle Nachrichten.

 

Neue Fahrradständer für mehr Sicherheit
An der Maria-Montessori-Gesamtschule freut man sich über insgesamt 264 neue Fahrradstellplätze

Sara (l.), Daniel, Nicole, William und Henry (v.r.n.l.), nutzen die neuen Fahrradständer regelmäßig. Denise Pottbäcker, Klima- und Nahmobilitätsmanagerin der Stadt Meerbusch, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Schulleiter Klaus Heesen, freuen sich, dass der Fahrradparkplatz so gut angenommen wird. Foto: Stadt Meerbusch

Die Meerbuscher Schulen bekommen neue Fahrradständer- der Anfang wurde jetzt an der Maria-Montessori-Gesamtschule in Büderich gemacht. Die neuen Radständer sollen vor allem diebstahlsicherer als die alten Modelle sein und die Räder vor Beschädigungen schützen, was letztlich auch für mehr Verkehrssicherheit sorgt, da Lampen und Reflektoren nicht so schnell kaputt gehen. „Ich freue mich, dass die Fahrradständer so gut von den Schülerinnen und Schülern angenommen werden. Ich bin überhaupt begeistert, dass so viele Kinder und Jugendliche mit dem Fahrrad zur Gesamtschule kommen“, freut sich Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage.

Veröffentlicht am:

Vorverkauf für die nächste Runde der Meerbuscher Kabarett-Tage hat begonnen
Lars Redlich eröffnet am 15. und 16. Januar 2020 die neue Auflage der Meerbuscher Kleinkunst- und Kabarett-Tage im Forum Wasserturm. Tickets gibt's ab sofort. Foto: Redlich

Lars Redlich eröffnet am 15. und 16. Januar 2020 die neue Auflage der Meerbuscher Kleinkunst- und Kabarett-Tage im Forum Wasserturm. Tickets gibt's ab sofort. Foto: Redlich

Bert Müllejans ist mal wieder seiner Zeit voraus. Der "Mr. Kabarett" der städtischen Kulturverwaltung ist gedanklich schon im Frühjahr. Grund: Der Vorverkauf für die im Januar beginnende Neuauflage Meerbuscher Kleinkunst- und Kabarett-Tage ist angelaufen. Für gute Stimmung sorgt auch die Bilanz der ausklingenden Reihe 2019: 460 verkaufte Abos und 3.200 Besucher sorgten für Einnahmen von rund 35.000 Euro, 31.000 Euro wurden für Gagen und Versorgung der Künstler fällig. Das neue Programm steht schon seit Monaten: Kess, krass, frech, politisch und natürlich auch lustig soll es wieder zugehen auf der Bühne des Forums Wasserturm.

Veröffentlicht am:

Haushalt 2020 eingebracht: Millionenbeträge für Kitas, Schulen, Digitalisierung und Klimaschutz
Meerbusch steht wirtschaftlich gut da. Kredite werden getilgt, Millioneninvestititionen in Kitas und Schulen sin dgeplant. Jetzt beginnen die Haushaltsberatungen in den Fraktionen. Foto: i-stock

Meerbusch steht wirtschaftlich gut da. Kredite werden weiter getilgt, Millioneninvestititionen in Kitas und Schulen sind geplant. Jetzt beginnen die Haushaltsberatungen in den Fraktionen. Foto: i-stock

Zum vierten Mal in Folge hat Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage dem Stadtrat zum Auftakt der Etatberatungen einen Haushaltsentwurf mit einem Überschuss vorgelegt. Der Haushalt für 2020 weist nach derzeitigem Stand ein Plus von 352.700 Euro aus. Gleichwohl wird die Stadt in den nächsten Jahren weiter kräftig investieren - vor allem in Bildung und Betreuung von Kindern, in Klimaschutz oder auch in die Feuerwehr. Kredite werden weiter abgebaut, Steuer- oder Gebührenerhöhungen gibt es nicht.

Veröffentlicht am:

Bürgermeisterin wird zu den Kommunalwahlen 2020 nicht mehr kandidieren
Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage

Angelika Mielke-Westerlage nutzte ihre Haushaltsrede, um den Rat über ihre persönliche Zukunft zu informieren: Zu den Kommunalwahlen 2020 kandidiert die Bürgermeisterin nicht mehr. Foto: Stadt Meerbusch / Sandra Sperlinger

Angelika Mielke-Westerlage wird zu den Kommunalwahlen im September nächsten Jahres nicht mehr für das Amt der Bürgermeisterin kandidieren. Das teilte die Verwaltungschefin dem Stadtrat am Dienstagabend im Rahmen ihrer Rede zur Einbringung des Haushaltes 2020 mit. Das kommende Jahr, so Mielke-Westerlage, sei auch für sie ein besonderes. "Am 1. September 2020 werde ich 50 Jahre für die Stadt Meerbusch und ihre Bürgerinnen und Bürger tätig sein, davon sieben Jahre als Erste Beigeordnete und mit Ablauf der Amtszeit sechseinhalb Jahre als Bürgermeisterin."

Veröffentlicht am:

Gedenkstunde zum 81. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November
Die Stele mit den Namen der Deportierten und die steinernen Stempel der Schreitischtäter erinnern an die Pogrome.

Das Mahnmal des Künstlers Christoph Willemsen-Wiegmann wurde im Jahr 2003 aufgestellt und ist seitdem jedes Jahr Kulisse der Gedenkstunde zum 9. November. Foto: Stadt Meerbusch

In der Nacht zum 9. November 1938 wurden überall in Deutschland Juden drangsaliert, misshandelt und ermordet. Jüdische Kulturstätten wurden zerstört, jüdische Geschäfte gingen in Flammen auf. 2019 jähren sich die schrecklichen Ereignisse der später so genannten "Reichspogromnacht" zum 81. Mal. Aus diesem Anlass richtet die Stadt Meerbusch am Samstag, 9. November, um 17 Uhr am Mahnmal an der Kemperallee in Lank-Latum wieder eine öffentliche Gedenkstunde aus.
 

Veröffentlicht am:

"Winterwelt"-Aufbau beginnt am 4. November: Dr.-Franz-Schütz-Platz zur Hälfte gesperrt
Wegen der Aufbauarbeiten für die "Winterwelt" wird die Hälfte des Dr.-Franz-Schütz-Platzes ab 4. November gesperrt. Foto: i-stock

Jetzt wird's wieder eng im Büdericher Ortskern: Wegen der Aufbauarbeiten für die "Winterwelt" wird die Hälfte des Dr.-Franz-Schütz-Platzes ab 4. November gesperrt. Foto: i-stock

Am frühen Montagmorgen, 4. November, starten auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich die Aufbauarbeiten für die 15. "Meerbuscher Winterwelt". Begonnen wird wie immer mit der rund 300 Quadratmeter großen Eisfläche und dem Holzfußboden. Dazu wird der vordere Teil des Platzes bis zur Baumreihe komplett gesperrt. Geparkt werden kann dann nur noch auf der Nordhälfte. Schilder des Stadtbauhofes weisen wie üblich 72 Stunden vorher auf die anstehende Sperrung hin. Fahrzeuge, die am Montagmorgen noch im Aufbaubereich stehen, werden abgeschleppt.

Veröffentlicht am:

Jugend-Umweltpreis Meerbusch (JUM) 2020: Stiftung Büderich zeichnet die besten Ideen und Projekte aus
Sie sind gespannt auf die Wettbewerbsbeiträge (von links): Stefan Berzdorf, Jugendreferentin Kerstin Kreuer, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Andrea Steffen (Stadtwerke) und Pfarrer Michael Berning. Foto: Stadt Meerbusch

Sie sind gespannt auf die Wettbewerbsbeiträge (von links): Stefan Berzdorf, Jugendreferentin Kerstin Kreuer, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, Andrea Steffen (Stadtwerke) und Pfarrer Michael Berning. Foto: Stadt Meerbusch

„Deine Idee für Deine Umwelt“! Mit diesem Aufruf richtet sich die Stiftung Büderich an alle Meerbuscher Kinder und Jugendliche. Sie sind aufgefordert, Ideen und Projekte einzureichen, die die Umwelt in ihrer Stadt lebenswerter und gesünder machen. Die besten Beiträge werden mit dem Jugend-Umweltpreis Meerbusch, kurz JUM, belohnt. Jetzt wurde das Projekt öffentlich vorgestellt.
 

Veröffentlicht am:

Sieben Jahre Kampf gegen den Doppelstromkonverter im Überblick
Der Netzbetreiber Amprion plant eine neue Höchstspannungsleitung, die vom Knotenpunkt Osterath nach Philippsburg in Baden-Würtemberg führen soll. Die Planunterlagen sind jetzt öffentlich einsehbar. Foto: Thinkstock

Der Netzbetreiber Amprion plant eine neue Höchstspannungsleitung, die vom Knotenpunkt Osterath nach Philippsburg in Baden-Würtemberg führen soll. Die Planunterlagen sind jetzt öffentlich einsehbar. Foto: Thinkstock

Seit 2012 kämpfen Politik und Verwaltung gemeinsam mit der Bürgerinitiative gegen den geplanten Doppelstromkonverter im Stadtteil Osterath. Auf www.meerbusch.de hat das Referat Öffentlichkeitsarbeit im Rathaus jetzt nochmals die grundlegenden Fakten, die Position der Stadt sowie die Maßnahmen, die Politik und Stadtverwaltung bereits gegen den Bau eingeleitet haben, chronologisch aufgelistet.
 

Veröffentlicht am:

Eine Tonne Kunst: Mühlstein an der Teloy-Mühle offiziell übergeben
(von links) Kulturausschussvorsitzender Georg Neuhausen, MKK-Vorsitzender Lothar Beseler, Bildhauer Torsten Krebber, Franz-Josef Radmacher vom Heimatkreis und Kulturdezernent Frank Maatz. Foto: Stadt Meerbusch

(von links) Kulturausschussvorsitzender Georg Neuhausen, MKK-Vorsitzender Lothar Beseler, Bildhauer Torsten Krebber, Franz-Josef Radmacher vom Heimatkreis und Kulturdezernent Frank Maatz. Foto: Stadt Meerbusch

Bei der viel beachteten Kunstausstellung "Teloy-Ponder" im vergangenen Frühjahr in der Lanker Teloy-Mühle hatte der "Mühlstein" von Gereon Krebber viele Besucher spontan angesprochen - jetzt gehört er der Stadt Meerbusch - eine gemeinsame Schenkung des Meerbuscher Kulturkreises (MKK) und Heimatkreises Lank machten es möglich. Jetzt unterzeichneten der MKK-Vorsitzende Lothar Beseler, die Geschäftsführerin des Heimatkreises, Silke Felkl, und Kulturdezernent Frank Maatz gemeinsam die Schenkungsurkunde und vollzogen damit die offizielle Übergabe des rund eine Tonne schweren Beton-Kolosses an die Stadt.
 

Veröffentlicht am:

Stromkonverter: Amprion-Vertreter stehen im Stadtrat am 29. Oktober Rede und Antwort
In der Ratssitzung am 29. Oktober wollen Vertreter der Firma Amprion erstmals Foto-Animationen eines Stromkonverters auf dem jetzt favorisierten, neuen Standort zeigen. Grafik Amprion

In der Ratssitzung am 29. Oktober wollen Vertreter der Firma Amprion erstmals Foto-Animationen eines Stromkonverters auf dem jetzt beantragten, neuen Standort zeigen. Grafik Amprion

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage will das Verfahren um den heftig umstrittenen Bau des Doppelkonverters bei Osterath weiterhin so offen halten wie möglich. "Das funktioniert nur, wenn wir im Gespräch bleiben und uns möglichst viele Einflussmöglichkeiten sichern", so die Bürgermeisterin. Zur nächsten Sitzung des Stadtrates am Dienstag, 29. Oktober, 17 Uhr, im Foyer des Meerbusch-Gymnasiums hat sie deshalb Vertreter des Netzbetreibers eingeladen, um der Politik Rede und Antwort zum aktuellen Stand der Dinge zu stehen.

Veröffentlicht am:

Gorgs, Michael
Tel.: 02159 - 916 482
E-Mail: michael.gorgs@meerbusch.de
Burkhardt, David
Tel.: 02159 916 414
E-Mail: david.burkhardt@meerbusch.de