Inhalt

Nachrichten aus dem Rathaus

Das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht die tägliche Arbeit der Stadtverwaltung transparent. Ganz gleich ob Bürgerversammlung, Straßenbaustelle oder Kabarett-Programm  – über den Presse- und Medienservice aus dem Rathaus erfahren Sie alles Wissenswerte.

Das Lokalradio

Wie alle Kommunen des Rhein-Kreises Neuss ist auch die Stadt Meerbusch Mitgesellschafter der Lokalfunk Kreis Neuss GmbH und Co. KG.
Der Lokalradiosender  NE-WS 89.4 berichtet täglich in Nachrichten, Reportagen und Beiträgen umfassend über das aktuelle Geschehen im Rhein-Kreis.

In Nachrichten suchen

Mit nachfolgendem Filter können Sie Gesamtliste der Nachrichten auf dieser Seite nach Jahr oder mit einem freien Suchbegriff einschränken. Wenn Sie den Filter zurücksetzen möchten, müssen Sie diesen wieder auf "alle Jahre" setzen und Ihren Suchbegriff entfernen. Klicken Sie dann wieder auf den Button "Filter anwenden" und Sie sehen wieder alle Nachrichten.

Neuer Realschulleiter Dirk Busche zum Antrittsbesuch im Rathaus
Die Städtische Realschule in Osterath hat einen neuen Leiter: Dirk Busche war jetzt zum entspannten Kennenlerngespräch bei Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage zu Gast. Foto: Stadt Meerbusch

Die Städtische Realschule in Osterath hat einen neuen Leiter: Dirk Busche war jetzt zum entspannten Kennenlerngespräch bei Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage zu Gast. Foto: Stadt Meerbusch

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage begrüßte jetzt den neuen Leiter der Städtischen Realschule Osterath, Dirk Busche, zum Antrittsbesuch im Erwin-Heerich-Haus. Der Pädagoge mit der Fächerkombination Mathematik und Chemie hat zu Beginn des neuen Schuljahres die Nachfolge von Burkhardt Wahner angetreten, der die Realschule 20 Jahre geleitet hatte. "Ein guter Austausch mit unseren Schulleiterinnen und Schulleitern ist mir wichtig", so Mielke-Westerlage. "Wenn wir gemeinsam etwas Positives anstoßen können, tun wir das gerne."

Veröffentlicht am:

Kreuzwildweg jetzt für Radfahrer und Fußgänger frei - Landwirte müssen noch Umwege fahren
Der Kreuzwildweg zwischen Strümp und dem Rheindeichradweg ist jetzt wieder für Radfahrer und Fußgänger frei. Für landwirtschaftliche Fahrzeuge reicht die Tragkraft allerdings nicht mehr aus. Foto: i-stock

Der Kreuzwildweg zwischen Strümp und dem Rheindeichradweg ist jetzt wieder für Radfahrer und Fußgänger frei. Für landwirtschaftliche Fahrzeuge reicht die Tragkraft allerdings nicht mehr aus. Foto: i-stock

Nach ersten Bodenuntersuchungen durch einen von der Stadt Meerbusch beauftragten Gutachter ist der Kreuzwildweg wieder für Radfahrer und Fußgänger freigegeben worden.  Für Kfz - zugelassen ist hier nur landwirtschaftlicher Verkehr - aber reicht die Tragfähigkeit des Weges nicht aus. Der Wirtschaftsweg, der vom Strümper Bergfeld quer durch die Ilvericher "Issel" an der Kläranlage vorbei zum Rheindeichradweg führt, gilt insbesondere für Radfahrer als wichtige Verbindung.

Veröffentlicht am:

"Zusammen leben, zusammen wachsen": Interkulturelle Woche vom 22. bis 28. September
Farbenfroh und lebendig wie die Initiative selbst: Das Logo der Interkulurellen Woche steht für Vielfalt und Lebensfreude. Repro: Stadt Meerbusch

Farbenfroh und lebendig wie die Initiative selbst: Das Logo der Interkulurellen Woche steht für Vielfalt und Lebensfreude. Repro: Stadt Meerbusch

Vom 22. bis 28. September gibt es auch in Meerbusch wieder eine ganze Reihe von Angeboten zur bundesweiten "Interkulturellen Woche" (IKW). Das Motto diesmal: "Zusammen leben, zusammen wachsen". Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbände und Initiativgruppen aus mehr als 550 Kommunen Deutschlands gestalten die Woche mit insgesamt rund 5.000 Veranstaltungen.  "Gerade heute, wo die Hemmschwelle für rassistische Worte und Taten zu sinken scheint, sind mir Toleranz und gegenseitiges Verständnis in unserer Stadt immens wichtig", so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage.

Veröffentlicht am:

Die nächste Runde der Meerbuscher Kindertheater-Reihe startet am 22. September im Forum Wasserturm
Die beiden Ratten Eliot und Isabella erleben eine "rattenscharfe" Abenteuergeschichte.

Das Puppentheater Marmelock aus Hannover ist am 27. Oktober mit dem Stück "Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms" im Forum Wasserturm zu Gast. Foto: Marmelock

Theater fasziniert schon die Kleinsten. Besonders Puppentheater sorgt regelmäßig für staunende Kinderaugen. Jetzt geht die beliebte Meerbuscher Kindertheaterreihe im Forum Wasserturm in die nächste Runde. Von Ende September bis Ende Dezember heißt es für den Nachwuchs wieder „Vorhang auf!“. „Wir haben, wie ich meine, wieder ein tolles Programm für die Kinder zusammengestellt“, sagt Bert Müllejans vom Fachbereich Kultur der Stadt Meerbusch. Los geht es am Sonntag, 22. September, 15 Uhr, mit dem Stück "Der kleine Angsthase".

Veröffentlicht am:

Stadt investiert in drei Jahren fast sieben Millionen Euro in Sanierung und Modernisierung der Schulen
Meerbusch-Gymnasiums ist fertig. NRW-Bank-Vorstand Michael Stölting, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Schulleiterin Dorothee Schiebler haben sichtlich Freude dran. Foto: Stadt Meerbusch

Das Förderprogramm "Gute Schule 2020" machte es möglich: Der Multifunktionsraum des Meerbusch-Gymnasiums ist fertig. NRW-Bank-Vorstand Michael Stölting, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Schulleiterin Dorothee Schiebler haben sichtlich Freude dran. Foto: Stadt Meerbusch

 

Der Betrag kann sich sehen lassen: Gut vier Millionen Euro hat die Stadt Meerbusch in den Jahren 2017 und 2018 aus eigenen Haushaltsmitteln in die Meerbuscher Schulen investiert. 2019 sollen es wieder rund 2,2 Millionen werden. Davon kommen pro Jahr gut 500.000 Euro aus dem Förderprogramm NRW.Bank.Gute Schule 2020. "Das Geld ist gut angelegt, weil es unmittelbar der Bildung unserer Kinder zugute kommt", sagt Angelika Mielke-Westerlage. "Moderne, gut ausgestattete Schulen sind ein Gütesiegel für jede Stadt. Daran arbeiten wir stetig".

Veröffentlicht am:

Genehmigung für Konverterbau in Osterath soll nun im „vereinfachten Verfahren“ erwirkt werden
Der Kartenausschnitt zeigt rot markiert den neuen Standort, den Amprion nun für den Bau des Stromkonverters favorisiert. Grafik: Amprion

Der Netzbetreiber Amprion hat sein Standortkonzept für den geplanten Stromkonverter überarbeitet. Der jetzt beantragte Standort (rot markiert) liegt rund 700 Meter von den ersten Osterather Wohnhäusern entfernt. Grafik Amprion

Der Netzbetreiber Amprion möchte den Bau des umstrittenen Stromkonverters in Osterath nun – zur Überraschung aller Beteiligten - über ein Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImschG) ermöglichen. Einen entsprechenden Antrag auf „immissionsrechtliche Genehmigung“ hat das Unternehmen am 6. September gestellt. Dies teilten Amprion-Vertreter Meerbuschs Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage jetzt in einem persönlichen Gespräch im Rathaus mit.

 

Veröffentlicht am:

Die "Heimat shoppen"-Aktionstage am 13. und 14. September werben fürs Einkaufen "vor der Haustür"
Susanne Reinhardts "Flammstein"-Bus ist bekannt für knusprig-herzhafte Flammkuchen.

Der Feierabend-Markt in Osterath bildet in diesem Jahr den Auftakt zum großen "Heimat shoppen"-Wochenende. Sich treffen, klönen, Leckereien probieren - das macht die Philosophie der Feierabend-Märkte aus. Foto: Flammstein

Am Freitag, dem 13., und am Samstag, 14. September, stehen auch in Meerbusch wieder alle Zeichen auf "Heimat shoppen". Die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) und dem Handelsverband NRW - Rheinland ins Leben gerufene Kampagne, die in diesem Jahr zum sechsten Mal läuft, hat eine klare Botschaft: Ohne vielseitigen Einzelhandel und Gastronomie vor Ort verlieren wir Lebensqualität. Oder: Einkaufen im Internet ist nicht alles.

Veröffentlicht am:

Sicher nach Hause kommen – "Jugendtaxi" startet in Meerbusch
Jugendamtsleiter Peter Annacker (links) und Savas Demirkaya, Geschäftsführer des Taxi- und Mietwagenservice Meerbusch, sind gespannt, wie das Jugendtaxi angenommen wird. Foto: Stadt Meerbusch

Jugendamtsleiter Peter Annacker (links) und Savas Demirkaya, Geschäftsführer des Taxi- und Mietwagenservice Meerbusch, sind gespannt, wie das Jugendtaxi angenommen wird. Foto: Stadt Meerbusch

Den letzten Bus verpasst? Die nächste Bahn kommt erst in einer Stunde? Doch wie jetzt nach Hause kommen? Die Stadt Meerbusch will für solche Fälle Abhilfe schaffen und Jugendliche sicherer nach Hause bringen. Möglich macht dies das neue Meerbuscher "Jugendtaxi". Der Jugendhilfeausschuss des Stadtrates hatte im Juni beschlossen, das Angebot in Meerbusch auszuprobieren.  Offizieller Startschuss ist Freitag, der 6. September. Bestellt wird das Jugendtaxi über die klassische Meerbuscher Taxi-Hotline 02132 / 4444.

 

Veröffentlicht am:

Am 1. September ist der neue Azubi-Jahrgang der Stadt Meerbusch ins Berufsleben gestartet
"Wir starten durch in Meerbusch!": Zum Einführungstag begrüßte Bürgermeisterin Angelika Mielke Westerlage die neuen Azubis im Lanker Bürgerhaus. Foto: Stadt Meerbusch

"Wir starten durch in Meerbusch!": Zum Einführungstag begrüßte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage die neuen Azubis im Lanker Bürgerhaus. Foto: Stadt Meerbusch

Die Stadtverwaltung setzt auf die Jugend und investiert in die Zukunft. Der Grund liegt auf der Hand: "Das Durchschnittsalter unserer Belegschaft liegt bei 48 Jahren. Und allein in den nächsten fünf Jahren werden rund 120 Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand wechseln. Hier müssen wir mit Weitblick agieren", so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Rund 40 Millionen Euro einschließlich Rückstellungen für Beamtenpensionen umfasst der Haushalt der Stadt jedes Jahr. "Dazu gehören auch nachhaltige Investitionen in die Ausbildung unseres Nachwuchses."

Veröffentlicht am:

Achtung Alarm: Landesweiter Warntag am 5. September soll Bevölkerung für Notfälle sensibilisieren
So sehen die neuen Sirenen aus, die die Stadt auf Masten flächendeckend im Stadtgebiet aufstellt. Bis zur Vollendung des Warnkonzepts sollen es insgesamt 30 Stück sein. Foto: Stadt Meerbusch

So sehen die neuen Sirenen aus, die die Stadt auf Masten flächendeckend im Stadtgebiet aufstellt. Bis zur Vollendung des Warnkonzepts sollen es insgesamt 30 Stück sein. Foto: Stadt Meerbusch

Am Donnerstag, 5. September, findet in Nordrhein-Westfalen der zweite landesweite Warntag statt. Pünktlich um 10 Uhr werden dann auch in Meerbusch die Sirenen getestet. Ausgelöst werden die Warnanlagen von der Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss. Als erstes Signal ist über die Sirenen ein Dauerton von einer Minute mit der Bedeutung „Entwarnung“ zu hören.

Veröffentlicht am:

Gorgs, Michael
Tel.: 02159 - 916 482
E-Mail: michael.gorgs@meerbusch.de
Burkhardt, David
Tel.: 02159 916 414
E-Mail: david.burkhardt@meerbusch.de