Inhalt

Corona-Gefahrenabwehr und die Auswirkungen auf den Alltag in Meerbusch: Häufig gestellte Fragen und Antworten (Update 29. Juli 2021)

Durch die weiter angespannte Lage im Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus ergeben sich immer neue Fragen, deren Beantwortung für die Bewältigung des persönlichen Alltags wichtig sind. Was müssen Sie jetzt beachten? Hier finden Sie - stetig ergänzt - eine Zusammenstellung von Fragen und Antworten zur aktuellen Situation in Meerbusch.

Kann ich zurzeit bei der Stadt Meerbusch Behördengänge erledigen?

Das Bürgerbüro in Büderich hat montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 12 Uhr sowie zusätzlich mittwochs von 13:30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Besucher müssen sich im Vorraum eine Wartemarke ziehen. Aufgrund der Platzverhältnisse dürfen sich maximal vier Personen gleichzeitig im Vorraum aufhalten. Je nach Andrang muss der Wartemarkenautomat bereits vor Ende der Besuchszeit abgeschaltet werden.

In Lank hat das Bürgerbüro montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags von 13:30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Das Bürgerbüro in Osterath bleibt nach wie vor aufgrund der beengten Platzverhältnisse im Eingangsbereich geschlossen.

Die übrigen Verwaltungsdienststellen haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Terminvereinbarungen sind nicht zwingend nötig.

In den städtischen Einrichtungen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder FFP2/KN95 Maske.

 

 

Wie und wann kann ich mich impfen lassen?

Das Impfzentrum befindet sich in Neuss in der Turnhalle des Berufskollegs am Neusser Hammfelddamm.
Weitere Informationen zum Impfzentrum des Rhein-Kreis Neuss finden Sie hier: https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/aemterliste/gesundheitsamt/corona/haeufige-fragen-zur-corona-schutzimpfung/corona-impfzentrum-rhein-kreis-neuss/

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat unter Beachtung der geltenden STIKO-Empfehlung die Impfungen von 12- bis 15-Jährigen in Impfzentren gegen Covid-19 ermöglicht. 16- bis 17-Jährige konnten - ebenso alle darüberliegenden Altersklassen - in den Impfzentren schon vorher geimpft werden. Der Rhein-Kreis Neuss bereitet derzeit die Kinder- und Jugendlichenimpfung in seinem gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein betriebenen Impfzentrum in Neuss vor. Ab dem 31. Juli werden dort am Wochenende und mittwochs auch Kinderarztzeiten angeboten.

Darüberhinaus gelten folgende Öffnungszeiten des Impfzentrums:
Das Impfzentrum bleibt ab dem 31. Juli montags und dienstags statt wie bisher samstags und sonntags geschlossen. Von Mittwoch bis Sonntag ist es dann durchgehend von 14 bis 20 Uhr geöffnet und nicht mehr von 8 bis 20 Uhr. 12- bis 15-jährige können samstags, sonntags und mittwochs von 14 bis 18 Uhr geimpft werden.

Das Impfzentrum kann ohne Termin aufgesucht werden.

Möchten Sie dennoch einen Termin vereinbaren, können Sie dies über die Kassenärztliche Vereinigung:

Weiterhin finden Impfungen durch Hausärzte und Betriebsärzte statt. Dazu sollten Interessierte ihre Impfbereitschaft bei diesen Ärzten hinterlegen. Dieser meldet sich dann, wenn Impfstoff vorhanden ist.
 

In der Seniorenberatung des städtischen Sozialdezernats am Bommershöfer Weg in Osterath stehen

  • Wolfgang Lammermann (Tel. 02159 / 916-556) und
  • Anja Flintrop (Tel. 02159 / 916-529)

bei Fragen und Problemen rund um die Impfung für Senioren zur Verfügung.

 

Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und kostenlos.

 

Weitere Online-Angebote:
  • Wichtige Fragen und Antworten zur Corona-Schutzimpfung hat der Rhein-Kreis Neuss auf seiner Internetseite zusammengefasst
  • Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung bietet die Informationsplattform der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.
  • Einen umfangreichen Überblick über den Impfablauf bietet das Gesundheitsministerium des Landes NRW auf dessen Internetseite.

Wo kann ich einen Corona-Test machen?

Testung bei begründeten Verdachtsfällen

In der Teststelle in Neuss können sich aktuell alle Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Kreis Neuss, insbesondere in begründeten Verdachtsfällen (Symptome einer Erkrankung mit dem Coronavirus oder Kontakt zu einer infizierten Person) und bei der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe oder bestimmten Personengruppe (z.B. Reiserückkehrer, Lehrer, Kita-Mitarbeiter) testen lassen. Melden Sie sich hierzu bitte bei der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter der Telefonnummer 02181/601-7777 (montags-freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 10 - 18 Uhr). Das Kreisgesundheitsamt nimmt ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurückgerufen.
Eine Terminvergabe ist auch Online über www.rhein-kreis-neuss.de/coronatest möglich. Dieses Portal ist vorgesehen für Personen mit Symptomen.

Darüber hinaus führen auch weiter einige Hausärzte Testungen durch.


Kostenlose Bürgertests

Zudem gibt es in Meerbusch mehrere Möglichkeiten, einen so genannten "Bürgertest" zu machen, der pro Person mehrmals in der Woche kostenlos durchgeführt werden kann. Das Ergebnis gibt es nach 15 bis 30 Minuten. Eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung ersetzt den Nachweis eines negativen Testergebnisses (Weitere Infos unter "Allgemeine Informationen").

Eine Übersicht über alle offiziellen Teststellen für Schnelltests finden Sie hier.

 


Eine interaktive Karte sowie eine Übersicht über alle Testangebote im Rhein-Kreis Neuss finden Sie hier:
https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/aemterliste/gesundheitsamt/corona/kostenlose-antigen-schnelltests/

 

Wie entwickeln sich die Fallzahlen in Meerbusch?

Die Infektionszahlen für Meerbusch werden durch das Gesundheitsamt des Rhein-Kreis Neuss erhoben.

Auf der Internetseite des Rhein-Kreis Neuss werden die aktuellen Infektionszahlen aller Kreiskommunen, der aktuelle Inzidenzwert (also der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen), sowie die Entwicklung der Zahlen aufgeführt.
Die Übersicht über die Zahlen finden Sie hier.

 

Kann ich mich mit mehreren Personen treffen?

Erlaubt sind im öffentlichen Raum Treffen von einer unbegrenzten Personenzahl aus maximal fünf Haushalten. Bis zu 100 Personen aus einer unbegrenzten Zahl an Haushalten dürfen zusammenkommen, wenn alle einen Negativtest haben. Immunisierte Personen (vollständig Geimpfte und Genesene - weitere Informationen dazu finden Sie hier) dürfen in beiden Fällen zusätzlich teilnehmen.

Private Veranstaltungen sind im Freien mit bis zu 250 Gästen, in Innenräumen mit bis zu 100 Gästen jeweils mit Negativtest und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit zulässig. Partys sind im Freien mit höchstens 100 Gästen zulässig, im Innenbereich mit höchstens 50 Gästen. Bei Partys ist ein Negativtest erforderlich, der Mindestabstand darf unterschritten werden. Auch hier muss eine einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein.

 

Ich bin zur Zeit im Ausland. Was muss ich bei der Rückreise nach Meerbusch beachten?

Für Reisende, die aus einem Risikogebiet auf dem Land-, See-, oder Luftweg nach Nordrhein-Westfalen einreisen, grundsätzlich eine zehntägige häusliche Quarantäne, die aber durch die Übermittlung eines negativen Tests an die zuständige Behörde aufgehoben werden kann. Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind vollständig geimpfte und genesene Personen. Für die Testung ist ein Corona-Schnelltest ausreichend. Zu Risikogebieten gehören aktuell unter anderem Dänemark, einige Regionen in Frankreich (u.a. Korsika, Provence-Alpes-Côtes d'Azur), Griechenland, Irland, die Region Zadar in Kroatien, Malta, Marokko, Monaco, Türkei und Vereinigte Arabische Emirate.

Nach dem Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet ist eine Freitestung erst ab dem fünften Tag nach Einreise möglich. Die Bundesverordnung legt Ausnahmen von dieser Quarantänepflicht fest – unter anderem für Grenzpendler, Familienbesuche und für Aufenthalte von weniger als 24 Stunden. Weiterhin gilt für Einreisen aus Hochinzidenzgebieten die Pflicht zum Mitführen eines aktuellen negativen Tests. Hiervon sind nur Durchreisende und Transportpersonal (bei Aufenthalten unter 72 Stunden) ausgenommen. Grenzpendler müssen sich zweimal pro Woche testen lassen. Zu Hochinzidenzgebieten gehören aktuell unter anderem die Niederlande, Spanien, Großbritannien, Portugal, Zypern, Tunesien und Ägypten.

Bei der Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet gelten strengere Regelungen. Zu Virusvariantengebieten gehören aktuell unter anderem Brasilien und Südafrika.

Die Einstufung internationaler Risikogebiete sowie Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete erfolgt durch das Robert Koch-Institut. Die hier auf der Seite genannten Länder sind beispielhaft genannt. Die komplette Auflistung des Robert-Koch-Instituts finden Sie hier.


DIE EINREISE AUS EINEM RISIKOGEBIET, EINEM HOCHINZIDENZGEBIET UND EINEM VIRUSVARIANTENGEBIET MUSS MIT EINER DIGITALEN EINREISEANMELDUNG (DEA) VOR EINREISE ANGEMELDET WERDEN!

Die digitale Einreiseanmeldung finden Sie hier: https://www.einreiseanmeldung.de/
 

Weitere Informationen zu den Corona-Einreisebestimmungen finden Sie auf der Internetseite der Bundes-Gesundheitsministeriums unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html

 

Welche Regelungen gelten für Schulen und Kindergärten?

Alle Schulen und Schulformen in Meerbusch befinden sich im Präsenzunterricht.
Die bestehenden strikten Hygienevorgaben in den Schulen und auch die Masken- und Testpflicht gelten weiterhin.


Die Kindertagesbetreuung befindet sich im Regelbetrieb.
Der Regelbetrieb wird von einem umfassenden Testangebot begleitet. Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie Kindertagespflegepersonen werden landesseitig Selbsttests zur Verfügung gestellt.
 

 

Hat die Stadtbibliothek geöffnet?

Die Stadtbibliothek Meerbusch Büderich, die Stadtteilbibliothek in Lank und die Stadtteilbibliothek in Osterath haben geöffnet.

Aufgrund von Änderungen der Inzidenzzahlen, können sich die Öffnungszeiten der Bibliotheken kurzfristig ändern. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Es gelten die üblichen Hygienebestimmungen: Abstandspflicht, Maskenpflicht und Besucherregistrierung. 

 

 

Ist das Meerbad geöffnet?

Das städtische Meerbad hat für die Öffentlichkeit geöffnet. Allerdings gibt es Personenbeschränkungen im Bad. Pro Bahn dürfen maximal 9 Schwimmerinnen und Schwimmer ins Wasser. Insgesamt stehen 3 von 5 Bahnen zur Verfügung. Die Öffnungszeiten finden Sie unter "Meerbad".  Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht nötig, allerdings sind auch keine vorherigen Reservierungen möglich.

Mit Erkältungssymptomen erhält man keinen Zutritt.

In allen Bereichen gilt - außer auf dem direkten Weg zum Becken und in den Duschen - die Maskenpflicht.

Bitte denken Sie daran, dass wir zur Kontaktverfolgung gem. CoronaSchVO verpflichtet sind. Sie können um Wartezeiten zu reduzieren, das Kontaktformular bereits ausgefüllt mitbringen.
 

In Absprache mit den Meerbuscher Schulen findet momentan kein Schulschwimmen statt.

 

Kann ich städtische Sporthallen und –plätze nutzen?

Kontaktfreier Sport ist ohne Personenbegrenzung erlaubt. Kontaktsport ist im Freien und Innenräumen mit bis zu 100 Personen mit Negativnachweis und bei Sicherstellung einer Kontaktnachverfolgung erlaubt. In Innenräumen (inkl. Fitnessstudios) ist auch bei kontaktfreiem Sport die Sicherstellung einer Kontaktnachverfolgung erforderlich, jedoch kann wahlweise auf einen Negativtest oder auf die Einhaltung der Vorgaben zum Mindestabstand verzichtet werden. Wenn die Landesinzidenz bei 1 oder niedriger liegt, ist kein Negativtest erforderlich. Im Freien sind bis zu 1 000 Zuschauer ohne Negativtest, in Innenräumen bis zu 1 000 Zuschauer mit Negativtest zugelassen. Die Kapazität darf jeweils bis zu 33 Prozent ausgelastet sein und es ist ein Sitzplan im Schachbrettmuster erforderlich.

Das städtische Meerbad hat für die Öffentlichkeit geöffnet, es gelten allerdings Zugangsbeschränkungen.

 

Läuft der Betrieb an der Volkshochschule bzw. Musikschule weiter?

Die Volkshochschule hat den Präsenzunterricht wieder aufgenommen. Zudem gibt es weiterhin Online-Kurse.

An der Städtischen Musikschule findet Präsenzunterricht in eingeschränkter Form statt. Der aktuelle Hygieneplan ist hier einsehbar.

 

Was muss ich beim Einkauf beachten?

Der Einzelhandel hat geöffnet ohne Pflicht zur Terminvereinbarung und ohne negativen Corona-Schnelltest. Es gelten jedoch Zugangsbeschränkungen je nach Größe der Verkaufsfläche.
 

 

Kann ich im Restaurant essen gehen?

Zulässig ist die Öffnung der Gastronomie im Innen- und Außenbereich mit Platzpflicht. Es ist kein Negativtest erforderlich. Mindestabstände zwischen Tischen dürfen unterschritten werden, wenn eine bauliche Abtrennung zwischen den Tischen (z.B. Plexiglasscheibe) vorhanden ist, die eine Übertragung von Viren für den Tisch- und kompletten Sitzbereich verhindert.

In den Innenräumen gilt eine Maskenpflicht. Die Maske darf am Sitz- oder Stehplatz abgenommen werden.

Das Personal, das in Kontakt mit Kundinnen und Kunden kommt, muss vorbehaltlich weitergehender arbeitsschutzrechtlicher Vorgaben unabhängig von der Inzidenzstufe mindestens eine medizinische Maske tragen und mindestens zweimal in der Woche an einem bestätigten Selbst- oder Schnelltest unter Aufsicht teilnehmen oder einen Negativtestnachweis vorlegen.
 

 

Was muss ich bei körpernahen Dienstleistungen beachten?

Nicht-medizinische körpernahe Dienstleistungen sind unter strengen Hygieneregeln und mit negativem Schnelltest möglich. Eine Ausnahme gibt es für Friseurdienstleistungen und Fußpflege, hier ist kein Schnelltest notwendig.

Eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung ersetzt den Nachweis eines negativen Testergebnisses (Mehr unter "Allgemeine Informationen")

 

Sind aktuell touristische Übernachtungen möglich?

Übernachtungen sind mit voller gastronomischer Versorgung möglich. Ein Negativtest ist erforderlich. Busreisen sind mit Negativtest auf eine Kapazitätsbegrenzung von 60 Prozent begrenzt, falls nicht ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen oder alle medizinische Masken tragen. Wenn alle Teilnehmer einer Busreise aus Regionen der Inzidenzstufe 1 kommen, entfällt dort die Kapazitätsbegrenzung. Auf Campingplätzen ist das Übernachten in Zelten möglich.

 

Unser Trautermin steht an. Mit wie vielen Gästen dürfen wir ins Standesamt?

Inzidenzstufe 0 (im Rhein-Kreis Neuss und im Land NRW):
Bei Trauungen im Standesamt dürfen inklusive Brautpaar 25 Personen ins Trauzimmer. Diese müssen einen negativen Schnelltest vorlegen, der maximal 48 Stunden alt ist.

Inzidenzstufe 0 (nur Rhein-Kreis Neuss) oder Inzidenzstufe 1:
Bei Trauungen im Standesamt dürfen insgesamt 15 Personen ins Trauzimmer. Diese müssen einen negativen Schnelltest vorlegen, der maximal 48 Stunden alt ist.

Inzidenzstufe 2:
Bei Trauungen im Standesamt dürfen insgesamt 6 Personen ins Trauzimmer. Diese müssen einen negativen Schnelltest vorlegen, der maximal 48 Stunden alt ist.

Inzidenzstufe 3:
Bei Trauungen im Standesamt darf nur das Brautpaar ins Trauzimmer. Dieses muss einen negativen Schnelltest vorlegen, der maximal 48 Stunden alt ist.

Neben den entsprechenden Nachweisen muss auch ein gültiger Lichtbildausweis vorgelegt werden.

Die offiziellen Schnellteststellen finden Sie unter Corona-Teststellen.

Kinder werden bei der Berechnung der Personenzahl mitgezählt und müssen erst ab 6 Jahren bzw. Eintritt der Schulpflicht einen negativen Schnelltest vorlegen.

Eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung ersetzt den Nachweis eines negativen Testergebnisses (Mehr unter "Allgemeine Informationen").

 

In welchem Rahmen können Trauerfeiern stattfinden?

Trauergemeinden am Grab müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Personen einhalten.

Die Kapellen auf den Meerbuscher Friedhöfen stehen für Trauerfeiern zur Verfügung. Allerdings kann nur ein begrenzter Personenkreis in den Kapellen teilnehmen. In den Kapellen der Friedhöfe Osterath, Strümp und Lank I (Rheinstraße) sind jeweils maximal 20 Personen, in Büderich 15 und in Lank II (Nierster Straße) 14 Personen zulässig. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern gilt beim Betreten der Kapelle, während der Trauerfeier zum Sitznachbarn sowie beim Verlassen der Kapelle. Zudem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung wird von der Teilnahme abgeraten. Trauergäste müssen sich in Anwesenheitslisten eintragen, um eine Rückverfolgung im Falle einer Erkrankung gewährleisten zu können.

 

Ich möchte gerne Bus und Bahn nutzen. Was muss ich derzeit besonders beachten?

Im ÖPNV müssen Fahrgäste Masken tragen.
 

 

Ist der Wertstoffhof in Strümp geöffnet?

Ja. Zahlreiche Meerbuscher nutzen die Zeit aktuell für Gartenarbeiten, handwerkliche Arbeiten oder zum Aufräumen und Entrümpeln zu Hause. Entsprechend groß ist der Andrang am städtischen Wertstoffhof an der Berta-Benz-Straße in Strümp. Um unnötige persönliche Kontakte, Begegnungen und Wartezeiten zu vermeiden, bittet die Stadtverwaltung darum, den Wertstoffhof nicht für Kleinigkeiten anzufahren.

Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz und halten einen Abstand von mindestens 2 Metern zu den Mitarbeitern der Schönmackers Umweltdienste und anderen Besuchern. Eine Infektion eines der beiden Mitarbeiter würde unweigerlich zur Schließung des Wertstoffhofes führen, sie sorgen derzeit lediglich für eine schnelle Abfertigung der Besucher, Hilfe beim Ausladen ist nicht möglich.

 

 

Ist das Schadstoffmobil des Rhein-Kreises Neuss im Einsatz?

Das Schadstoffmobil ist zu den im Umweltkalender angegebenen Terminen an den jeweiligen Standorten im Einsatz.

 

Welche Hilfen kann ich als Gewerbetreibender und Unternehmer in Anspruch nehmen?

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Meerbusch hat Ihnen dazu auf unserer Webseite eine ganze Reihe von Informationsangeboten und Kontakten zusammengestellt. Bitte klicken Sie hier.

 


Bitte haben Sie Verständnis, dass vor dem Hintergrund der aktuell häufig wechselnden Entscheidungslage nicht immer alle Fragen erschöpfend beantwortet werden können. Die meist genannten Fragen und die Antworten darauf werden hier laufend ergänzt.

Alle jetzt zu beachtenden Maßnahmen basieren auf Erlassen und Verordnungen des Landes NRW und der Bundesregierung.
Die aktuelle Coronaschutzverordnung finden Sie unter
https://www.land.nrw/corona