Inhalt

"Orden der aufgehenden Sonne" für Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage

Japanisches Kaiserhaus würdigt Engagement für den Aufbau der Städtepartnerschaft mit Shijonawate mit hoher Auszeichnung

Veröffentlicht am:

Fühlt sich auch im Kimono sichtlich wohl: Angelika Mielke-Westerlage - hier bei der Eröffnung des Kirschblütenfestes 2019

Fühlt sich auch im Kimono sichtlich wohl: Angelika Mielke-Westerlage - hier bei der Eröffnung des Kirschblütenfestes 2019 - erhält für ihr Engagement um die Städtepartnerschaft den "Orden der aufgehenden Sonne" des japanischen Kaiserhauses. Foto: Stadt Meerbusch

"Für ihre umfangreichen Verdienste um die Förderung des Austauschs zwischen Meerbusch und der japanischen Stadt Shijonawate" wird Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage mit dem "Orden der aufgehenden Sonne - goldene und silberne Strahlen" des japanischen Kaiserhauses ausgezeichnet. Das hat das Japanische Generalkonsulat in Düsseldorf jetzt offiziell bekannt gegeben. Der Orden soll in der Residenz von Generalkonsul Kiminori Iwama in einer feierlichen Zeremonie überreicht werden, sobald die Corona-Lage es zulässt.

Mielke-Westerlage habe "auf vielfältige Weise dazu beigetragen, das seit Dezember 2010 bestehende Städtebündnis zwischen Meerbusch und dem in der Präfektur Osaka gelegenen Ort Shijonawate auszubauen und zu festigen", heißt es in der Begründung zur Auszeichnung.

Jugendaustausch bringt Leben in die Partnerschaft

Hervorgehoben wird zudem der Jugendaustausch zwischen beiden Städten, den Mielke-Westerlage ins Leben gerufen hat. 2014 konnten Schüler des Meerbusch-Gymnasiums erstmals via Skype Gespräche mit ihren Altersgenossen an der Shijonawate Highschool führen. "Ihnen ist es zudem verdanken, dass wechselseitige Besuche zwischen beiden Schulen zustande kommen konnten", schreiben die Japaner weiter. Seit 2017 gibt es zudem regelmäßige Kontakte zwischen der Japanischen Internationalen Schule in Düsseldorf und zwei Meerbuscher Grundschulen.

Freundeskreis bringt Japans Lebensart an den Rhein

Sehr positiv wurde in Japan auch die Arbeit des 2011 gegründeten Deutsch-Japanischen Freundeskreises aufgenommen. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Japan, seine Lebensart und Kultur in Meerbusch bekannter zu machen. Ein Beispiel: das Meerbuscher Kirschblütenfest, das auf Initiative von Angelika Mielke-Westerlage und des Freundeskreises im April 2019 erstmals im Büdericher "Meerbad-Park" gefeiert wurde.

"Ich bin stolz und bedanke mich sehr"

 "Diese hohe Auszeichnung ist eine große Ehre und zugleich eine schöne Überraschung für mich. Ich bin stolz und bedanke mich sehr", so Angelika Mielke-Westerlages erste Reaktion. Sie habe das Glück gehabt, zunächst als Kulturdezernentin und Erste Beigeordnete, später schließlich als Bürgermeisterin die Städtepartnerschaft mit Shijonawate von Beginn an begleiten und mitgestalten zu dürfen. "Die Begegnungen und die gemeinsamen Aktivitäten mit unseren japanischen Freunden waren für mich stets überaus angenehme, bereichernde Erlebnisse."  Dass es trotz der großen Entfernung gelungen sei, auch einen Jugendaustausch zwischen Meerbusch und Shijonawate aufzubauen, sei eine große Freude. "Damit werden wir unsere Partnerschaft beleben und für die Zukunft ausrichten. Die hohe Auszeichnung zeigt, dass unsere Arbeit auch auf höchster Ebene Japans Anerkennung findet. Das ist für uns alle ein Ansporn, die Partnerschaft weiter mutig voranzutreiben", so die Bürgermeisterin.