Inhalt

Öko-Markt am 16. Juni - Ein bunter Tag für die ganze Familie

Nachhaltiges und Gesundes vom heimischen Imker bis zum Rollenden Waldschule

Veröffentlicht am:

Die Vorbereitunge nfür den Öko-Markt am 16. Juni sind nahezu abgeschlossen, die Organisatoren entspannt.

von links: Angelika Kirchholtes (ADFC), Organisator Wolf Meyer-Ricks (Nabu), Christina Pavia (Kindertrödel) und Dana Frey (Stadtstelle Umwelt der Stadt Meerbusch) freuen sich schon auf den Öko-Markt. Foto: Stadt Meerbusch

Der 27. Meerbuscher Öko-Markt am Sonntag, 10. Juni, ab 10 Uhr, in der Lank-Latumer Fußgängerzone soll ein bunter Familientag für Jung und Alt werden. Organisator Wolf Meyer-Ricks vom Naturschutzbund (Nabu) Meerbusch ist überzeugt, auch in diesem Jahr wieder die richtige Mischung von klassischen Öko-Angeboten, gesunden Bio-Leckereien, Kunsthandwerk und Sachinformation gefunden zu haben.

 
Jedes Jahr etwas Besonderes

"Wir versuchen immer für jeden Besucher etwas Besonderes zu bieten", so der Lank-Latumer. 71 Aussteller aus der Region haben sich einen (kostenlosen) Standplatz zwischen dem Parkplatz des Elisabeth-Krankenhauses und dem Alten Markt gesichert. Die klassische Öko-Sparte steht nach wie vor im Mittelpunkt. Der Umweltförderverein Meerbusch, der Nabu-Kreisverband, der Bund für Umwelt- und Naturschutz (Bund) Meerbusch oder auch die Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss liefern nützliche Sachinformationen zu aktuellen Umweltthemen, der "Weltladen" Osterath bietet fair gehandelte Bio-Produkte, unter anderem den beliebten "Meerbusch-Kaffee", an. Neu dabei ist der Meerbuscher Tim Thönissen, der Brillen aus Edelholz anbietet. Treuester Aussteller ist Harald Scholl vom Weingut Scholl aus dem rheinland-pfälzischen Gau-Heppenheim. Der Winzer bot bereits beim ersten Meerbuscher Öko-Markt 1993 Wein aus ökologischem Anbau an und war damals Vorreiter.

Vielfalt aus der Region und aus aller Welt

Stände mit Imker-Honig, Naturbürsten, Nistkästen und Insektenhotels runden das Angebot ab, Kunsthandwerker mit Perlenschmuck, Korbwaren aus Madagaskar und Marokko oder Schmuck aus dem Amazonas-Gebiet laden zum Stöbern ein.

Wie immer werden auch die Umweltfachleute der Stadtverwaltung mit einem Stand auf dem Ökomarkt vertreten sein und über aktuelle lokale Umweltthemen informieren. Im Mittelpunkt steht diesmal die städtische initiative "Meerbusch Radaktiv" - unter anderem mit Infos zu geplanten neuen Radwegen im Stadtgebiet oder zur jährlichen Aktion "Stadtradeln". Der Fachbereich Grünflächen gibt Tipps zu bienenfreundlichen Gartenstauden und stellt städtische Wildwiesen-Konzepte vor. Die Polizei Meerbusch kodiert gleich nebenan Fahrräder.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage wird wie jedes Jahr auf der Bühne auf dem Alten Schulhof die 13 Gewinner des Umweltmalwettbewerbs auszeichnen. Die Bilder der Kinder zieren die 12 Kalenderblätter und den Titel des Umweltkalenders 2019. Die Preisträger wurden von einer Jury aus rund 850 zugesandten Gemälden ausgewählt.

Kindertrödel und Bücher-Markt

Ergänzt wird der Öko-Markt auch diesmal wieder von einem bunten Kindertrödel auf dem Alten Markt im Schatten von St. Stephanus. "Spielzeug und Kinderkleidung, die wiederverwendet statt weggworfen wird, stehen für Nachhaltigkeit", sagt Koordinatorin Christina Pavia. Deshalb passe der Kindertrödel inhaltlich genau in die Philosophie des Öko-Marktes. In die gleiche Richtung zielt der Büchertrödel, der wieder an der Ecke Hauptstraße/Rheinstraße zwischen der Buchhandlung Mrs. Books und dem Textilhaus Dammer aufgebaut wird. Für Buch- und auch Kindertrödel können sich interessierte, nicht gewerbliche Interessenten noch anmelden. Die Ansprechpartnerinnen sind

Christina Pavia (Kindertrödel), E-Mail kindertroedel-oekomarkt@t-online.de und

Birgit Diestelhorst (Büchertrödel), Telefon 02150 / 794 145, E-Mail b.dh@web.de.

Keine Anmeldung ist für die Fahrradbörse des ADFC Meerbusch erforderlich. Wer seinen Drahtesel loswerden möchte, kann formlos vorbeikommen, muss sich aber selbst um den Verkauf kümmern.  Fahrrad-Fachleute des ADFC beraten vor Ort. Gewerblicher Handel ist nicht zugelassen.

Die Zahl der Parkplätze im Umfeld des Marktes ist begrenzt! Bitte kommen Sie wenn möglich mit dem Fahrrad! Ein Fahrrad-Parkplatz wird am Ismerhof eingerichtet.