Inhalt

"MeerMusik" - Erste stadtteilübergreifende Open-Air-Konzertreihe für den 11. Juni geplant

Musikerinnen und Musiker, Bands, Gruppen und Chöre können sich ab sofort anmelden

Veröffentlicht am:

Ekaterina Porizko, Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde Meerbusch, hatte die Idee zur Konzertreihe und übernimmt auch die musikalische Gesamtleitung.

Ekaterina Porizko, Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde Meerbusch, hatte die Idee zur Konzertreihe und übernimmt auch die musikalische Gesamtleitung. Foto: Porizko

Am 11. Juni 2022 soll Meerbusch Schauplatz eines für die Stadt bislang einmaligen Musikfestivals werden. Das Besondere: Zu jeder vollen Stunde soll es in jedem Stadtteil ein Open-Air-Konzert geben, rund 50 Konzerte an belebten Plätzen sind geplant. Titel: „MeerMusik – Es werde Licht“. Menschen aus Meerbusch und Umgebung, mit Meerbuscher Wurzeln oder Kontakten, die sich professionell oder halbprofessionell mit Musik befassen, sind eingeladen, teilzunehmen und ihre Musik – ganz gleich ob Klassik, Rock, oder Pop – einem bunten Publikum zu präsentieren.

Die Idee zu diesem ganz besonderen Freiluft-Event hatte die Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde Meerbusch, Ekaterina Porizko. Die Kulturverwaltung der Stadt Meerbusch unterstützt und begleitet die Idee, Bürgermeister Christian Bommers hat die Schirmherrschaft übernommen.

"Musik ist für die Menschen Freude, Licht und Hoffnung", sagt Ekaterina Porizko. "Genau das brauchen wir nach den tristen Tagen der Corona-Pandemie alle besonders." Der Wunsch, mit Musik Licht ins Alltagsgrau zu bringen, führte auch zur Titelidee für die Konzert-Reihe, die sich auch im eigens entworfenen Logo wiederfindet: "Es werde Licht!"

Für die leidenschaftliche Musikerin, die aus Protwino, einer kleinen Stadt südlich von Moskau stammt, gehören Kunst und Kultur in den öffentlichen Raum. In Corona-Zeiten vermindere der Schritt nach draußen zudem Infektionsrisiken. "Die ganze Reihe ist offen und ungezwungen, man kann ein Konzert ganz gezielt besuchen oder im Vorbeigehen hören, kann beim Einkauf spontan stehenbleiben und lauschen." Auch Radtouren von Spielort zu Spielort seien möglich.

Umrahmt werden soll der bunte Reigen der Freiluftkonzerte von zwei Veranstaltungen im Park des Hauses Meer. Zum Auftakt am Samstag, 11. Juni, um 11 Uhr sollen im Rahmen einer ökumenischen Andacht diverse Chöre der Stadt auftreten, um 19 Uhr ist ein großes Abschlusskonzert geplant, für das ab Ende April Eintrittskarten verkauft werden. Alle übrigen Konzerte über den gesamten Tag sind kostenlos, die Musikerinnen und Musiker sammeln lediglich Spenden im Publikum.

»Wir freuen uns und sind gespannt auf dieses neue Veranstaltungsformat. So etwas hat bei uns in Meerbusch bislang gefehlt", bekennt Ute Piegeler, Fachbereichsleiterin für Kultur, Schule und Sport im Rathaus. Jetzt hoffe man auf zahlreiche Bewerbungen von Solisten, Chören, Bands und Musikgruppen.

 

Zur Person Ekaterina Porizko

Ekaterina Porizko stammt aus Protwino, einer kleinen Stadt südlich von Moskau, die für ihre physikalischen Forschungen berühmt ist. Mit 14 Jahren zog sie nach St. Petersburg um, wo sie Musikwissenschaft und Komposition studierte. Sie absolvierte ihr Konzertexamen an der Staatlichen Universität St. Petersburg in den Fächern Orgel, Cembalo und Carillon; zudem legte sie an der Rimsky-Korssakoff-Hochschule in Pskov ihr pianistisches Konzertexamen ab. 2014 wechselte sie für ihren Bachelor der Kirchenmusik an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst nach Stuttgart. Diverse erste Preise und Stipendien ermöglichen ihr den vielseitigen Werdegang, dem sich 2017 eine Auszeichnung für die kulturelle Entwicklung der Evangelischen Landeskirche in Litauen anschloss. 2019 machte Ekaterina Porizko ihren Master für Kirchenmusik an der Kölner Hochschule. Gegenwärtig ist sie an der Hochschule der Künste Zürich eingeschrieben, wo sie Orchesterleitung studiert.

Das musikalische Multitalent ist seit 2017 Kantorin in Meerbusch und künstlerische Leiterin des  Internationalen Glockenspielfestivals »Turm und Klang« in Esslingen.

Sind Sie an einer Teilnahme interessiert? Sie finden auf der Seite "MeerMusik" das Anmeldeformular.