Inhalt

Wählerverzeichnis

Um in Meerbusch wählen zu können, müssen Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sein.

  • Wahlberechtigte Deutsche wurden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis aufgenommen, wenn sie am Stichtag (15. August 2021) in Meerbusch mit der einzigen oder der Hauptwohnung gemeldet waren.
  • Wahlberechtigte Deutsche, die sich gewöhnlich und am Stichtag, dem 15. August 2021, in Meerbusch aufhalten oder gehalten haben, ohne eine Wohnung zur Verfügung zu haben, können bis zum 05. September 2021 auf Antrag in das Wählerverzeichnis aufgenommen werden.
  • Auslandsdeutsche, die die Voraussetzungen erfüllen, können bis zum 05. September 2021 einen Antrag zur Eintragung  ins  Wählerverzeichnis bei ihrer ehemaligen Gemeinde stellen.

Der Antrag auf Eintragung ist beim Wahlamt schriftlich oder zur Niederschrift zu den Öffnungszeiten zu stellen. Der Antrag muss den Familiennamen, die Vornamen, das Geburtsdatum , die Staatsangehörigkeit und die genaue Anschrift des Wahlberechtigten (gewöhnliche Unterkunft oder Aufenthaltsort) enthalten und persönlich sowie handschriftlich unterzeichnet sein (nicht bei Auslandsdeutschen, siehe gesondertes Formular).

Wahlbenachrichtigung

Wenn Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten Sie bis spätestens 05. September 2021 eine Wahlbenachrichtigung. Sollten Sie bis zu diesem Termin keine Benachrichtigung erhalten haben, obwohl Sie wahlberechtigt sind, setzen Sie sich bitte zur Klärung möglichst schnell mit dem Wahlamt in Verbindung.

Wohnungswechsel

In der Zeit vom 16. August bis 05. September 2021 gilt:

Ein Umzug innerhalb von Meerbusch führt zu keiner Änderung im Wählerverzeichnisses. Sie werden lediglich einem neuen Stimmbezirk zugeordnet und über das entsprechende neue Wahllokal informiert. Die schon abgegebene Briefwahlstimmen bleiben gültig.

Ein Zuzug nach oder Wegzug aus Meerbusch führt nicht zur Eintragung oder Streichung im Wählerverzeichnis.  In diesem Fall ist von Ihnen aktiv ein Antrag zu stellen. Nach Eintragung in der neuen Gemeinde erfolgt eine Rückmeldung an die Fortzugsgemeinde und die Streichung. Ihre  vorher abgegebene Briefwahlstimmen werden ungültig. Für Ihren neuen Wahlbezirk können Sie erneut Briefwahlunterlagen beantragen. Für die Neuanmeldung eines Wahlberechtigten, die Verlegung der Hauptwohnung in eine andere Gemeinde oder die Rückkehr eines Wahlberechtigten aus dem Ausland gilt das Vorstehende entsprechend.

Ein Wegzug aus Deutschland in das Ausland tangiert das Wählerverzeichnis nicht. Der Wegzug im oben genannten Zeitraum zieht keinen Verlust des Wahlrechts für die anstehende Bundestagwahl  nach sich.

In der Zeit vom 06. September bis 26. September 2021 gilt:

Das Wählerverzeichnis bleibt von jegliche Veränderung des Wohnsitzes unberührt. Die Wahlberechtigung bleibt bei der bisherigen Gemeinde bestehen und kann notfalls durch die Beantragung von Briefwahlunterlagen wahrgenommen werden.

Einem wahlberechtigten Auslandsrückkehrer wird bei nachgewiesenem Nichtverschulden der Antrags- oder Einspruchsfrist auch zu diesem Zeitpunkt ein Wahlschein erteilt.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auch bei Ihrer Anmeldung im Bürgerbüro.

Direktkontakt zum Wahlamt

Telefon: 02150 - 916 111
Telefax: 02150 - 916 39171

E-Mail: wahlamt@meerbusch.de