Inhalt

Kanalsanierung auf dem Grundstück der städt. Realschule Osterath

Durch die Novellierung des Landeswasserschutzgesetzes im November 2013 wurden Eigentümer von Objekten in Wasserschutzzonen aufgefordert, ihre Schmutz- und Mischwasserkanäle auf Schäden bzw. Undichtigkeiten zu überprüfen und gegebenenfalls zu sanieren.

Im Zuge dieser Überprüfungen wurden in dem zum Teil über 50 Jahre alten Kanalnetz der Osterather Realschule erheblicher Sanierungsbedarf festgestellt.

Die Durchführung dieser umfangreichen Sanierungsmaßnahme ist für die Sommer- und Herbstferien 2019 geplant, um die Störung des Schulbetriebs möglichst gering halten zu können.

Die Schäden im Kanalnetz werden, wo möglich, in offener Bauweise beseitigt, also durch Öffnen des Bodens bis zum Kanal und durch Ersetzen der schadhaften Stellen. Kanäle, die unter Gebäudeteilen liegen, werden mit dem sogenannten Inliner-Verfahren instandgesetzt, hier wird die schadhafte Stelle von innen her mit einem in Harz getränkten Schlauch abgedichtet.

Die Kosten für die Sanierung wurden auf rund 540.000 € geschätzt. Eine anteilige Zuschussfinanzierung von bis zu 50% wird von der NRW.BANK in Aussicht gestellt.