Inhalt

Sehenswertes Osterath

Pfarrkirche St. Nikolaus mit Kirchplatz

Pfarrkirche St. Nikolaus in Osterath

Der Tuffsteinturm der Pfarrkirche St. Nikolaus stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Langschiff wurde 1855 mit dem Chor nach ersten an den Turm gebaut. Das ursprünglich auf dem heutigen Kirchplatz stehende alte Kirchenschiff wurde abgerissen. Im Inneren der Kirche sind unter anderem ein Rokokobeichtstuhl und eine Predigtkanzel aus dem Jahre 1744 erwähnenswert. Im Rahmen der Ortskernsanierung wurde auch der Kirchenvorplatz neu gestaltet. Die Kirche bildet zusammen mit dem Ackershof (von 1810), dem Hotel Weindorf  (18. Jahrhundert) und der  ehemaligen Dampfmühle (erbaut 1883, heute Buch- und Kunstkabinett) eine geschlossene Platzanlage. Den Bronzebrunnen mit dem Abbild des Heiligen Nikolaus hat der Meerbuscher Künstler Wilhelm Hable gestaltet.

Weitere Informationen:

Alter Bahnhof Osterath

Alter Bahnhof Osterath

Wann der Osterather Bahnhof erbaut wurde, ist nicht genau bekannt. Das Baujahr liegt vermutlich um 1850. Der Bahnhof liegt an der wichtigen Strecke Krefeld-Köln und trug maßgeblich zur Industrialisierung Osteraths bei. Wegen seiner Holzpanelenfassade wird das Haus, das bis heute ein Restaurant beherbergt,  im Volksmund gern „Westernbahnhof“ genannt.

Weitere Informationen:

Muttergotteskapellchen

Muttergotteskapellchen

Das Muttergotteskapellchen an der Kapellenstraße mit seinen schönen Rundbogenfenstern haben Osterather Bürger 1847 komplett in Eigenleistung errichtet. Das inzwischen sanierte Gotteshäuschen wird von der Nachbarschaft liebevoll gepflegt. 

Weitere Informationen:

Osterather Mühle

Osterather Mühle

Am 15. August 1883 wurde an der heutigen Willicher Straße zum ersten Mahl Korn gemahlen. Betrieben wurde die Mühle zunächst mit Windkraft, später mit Dampf. Die Mühle ist heute im Besitz des Meerbuscher Künstlers Will Brüll, der das Haus in den sechziger Jahren sanierte und im Garten einen Skulpturenpark mit eigenen Stahlplastiken errichtet hat.

Weitere Informationen: