Inhalt

Informationen zum Corona-Virus

Um ein weiteres Ansteigen der Neuinfektionen zu verhindern, ist vor allem eine erhebliche Reduzierung der Kontakte wichtig. Ab dem 2. November bis zunächst Ende November gelten daher weitreichende Einschränkungen für die Öffentlichkeit. Die einzelnen Neuerungen haben wir hier für Sie zusammengefasst.
Für wichtige Fragen zum Corona-Virus hat das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss unter der Rufnummer 02181/601 7777 eine Hotline eingerichtet.

Zudem finden Sie viele weitere Informationen über folgende Internetseiten:

Aktuelle Nachrichten

Weitreichende Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ab dem 2. November
Ab dem 2. November werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch einmal verschärft.

Der Kampf gegen die dramatisch schnelle Verbreitung des Corona-Virus erforderte eine neuerliche Verschärfung der Verhaltensregeln für alle. Foto: i-stock

Aufgrund der nach wie vor steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus im gesamten Bundesgebiet, haben sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch (28. Oktober) auf weitreichende Einschränkungen für die Öffentlichkeit geeinigt. Um ein weiteres Ansteigen der Neuinfektionen zu verhindern, ist vor allem eine erhebliche Reduzierung der Kontakte wichtig. Die wichtigsten Neuerungen, die ab dem 2. November bis zunächst Ende November gelten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Kita „Rheinräuber“ in Büderich offiziell an Träger übergeben (mit Video)
Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Claus Klein, Bereichsleiter "Immobilien" der Stadt Meerbusch, haben die Kita "Rheinräuber" offiziell an den Träger "Kinderzentrum Kunterbunt" übergeben. Claudia Kleingrothe ist die Leiterin der neuen Kita.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Claus Klein, Bereichsleiter "Immobilien" der Stadt Meerbusch, haben die Kita "Rheinräuber" offiziell an den Träger "Kinderzentrum Kunterbunt" übergeben. Claudia Kleingrothe (Mitte) ist die Leiterin der neuen Kita. Foto: Stadt Meerbusch

Die Kita „Rheinräuber“ am Laacher Weg in Büderich ist am Donnerstag (29.10.2020), offiziell durch Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage an den Träger, die „Kinderzentren Kunterbunt“ GmbH, übergeben worden. Mielke-Westerlage freut sich, dass die Bauarbeiten wie geplant, zum Beginn des neuen Kindergartenjahres Anfang September fertiggestellt worden. „Seitdem läuft der Betrieb. Die ersten Kinder werden bereits in den Gruppen betreut“, so Bürgermeisterin Mielke-Westerlage bei der Übergabe.

Neues zu Hause für Heimtiere auf dem städtischen Abenteuerspielplatz
Beate Enzel vom städtischen Abenteuerspielplatz freut sich gemeinsam mit Anas, Ines, Ilias und Mohammed darüber, dass die Kaninchen und Meerschweinchen ein neues zu Hause gefunden haben.

Beate Enzel vom städtischen Abenteuerspielplatz freut sich gemeinsam mit Anas, Ines, Ilias und Mohammed (v.r.n.l) darüber, dass die Kaninchen und Meerschweinchen ein neues zu Hause gefunden haben. Foto: Stadt Meerbusch

Tierisch geht’s ab sofort auf dem städtischen Abenteuerspielplatz in Büderich zu. Vier Kaninchen und zwei Meerschweinchen vom Tierschutzverein des Rhein-Kreises Neuss haben nämlich auf dem Gelände am Badener Weg ein neues zu Hause gefunden. Bei den Kids jedenfalls ist die Begeisterung groß.

Wieder "Kanalhaie" unterwegs - Stadt mahnt Hauseigentümer zur Vorsicht
Ein Bauarbeiter legt eine Abwasserleitung am Haus frei.

Auch private Hausanschlussleitungen, über die Abwasser in die Kanalisation eingeleitet wird, müssen dicht sein, damit keine Schadstoffe in Erdreich und Grundwasser gelangen. Foto: i-stock

Im Stadtgebiet sind wieder dubiose Firmen unterwegs, die Hauseigentümern so genannte TV-Untersuchungen für ihren Kanalhausanschluss anbieten. Im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung berichten Bürgerinnen und Bürger regelmäßig von den zweifelhaften Hausbesuchen. Hier haben die Haustüranbieter längst ihren Namen weg: "Kanalhaie". Daher der dringende Rat der Experten: "Finger weg und zuerst in Ruhe informieren".  

Kreativer Graffitiworkshop auf dem Abenteuerspielplatz (mit Video)
Für die Kinder war der Graffitiworkshop in den Herbstferien eine willkommene Abwechslung.

Arne Klar (v.l.n.r.) vom städtischen Abenteuerspielplatz hatte die Idee für den Graffitiworkshop. Stefan Herbes und Henry Jäger von der Wohnungsgesellschaft GWH untersützen das Projekt. Durch den Workshop führten die beiden Designer Jaroslaw Masztalersz und Alex Weigandt. Foto: Stadt Meerbusch

Bunte Graffitikunst statt grauer Tristesse. Auf dem städtischen Abenteuerspielplatz in Büderich haben Kinder in den Herbstferien 13 Garagenrückwände aufgehübscht. "Die Wände sahen vorher sehr unschön aus, weil sie immer wieder illegal von Fremden besprüht worden. Für uns war es daher selbstverständlich, dieses Projekt zu unterstützen. Wir haben dafür gesorgt, dass die Wände gereinigt und grundiert wurden, damit die Kinder nun die Fläche neu gestalten können", sagt Henry Jäger. Er ist Bereichsleiter der Wohnungsgesellschaft GWH, der die Garagen gehören und deren Rückseiten auf das Gelände des Abenteuerspielplatzes grenzen.

Bahnhof Osterath: Raupenkran hebt Fußgängerunterführung ein (mit Video)
Die beiden Fertigelemente der Fußgängerunterführung wurden mit einem Kran an ihre endgültige Position gehoben.

Die beiden Fertigelemente der Fußgängerunterführung wurden mit einem Kran an ihre endgültige Position gehoben. Foto: Stadt Meerbusch

Im Bahnhof Osterath schreiten die Arbeiten für die neue Bahnunterführung weiter voran. Am Wochenende wurden mit einem riesigen Raupenkran zwei 250-Tonnen schwere Fertigelemente der Fußgängerunterführung in den Bahnhofsbereich gehoben. Der Raupenkran „LR 1600/2“ ist bis zu 150 Meter hoch, kann rund 600 Tonnen tragen und ist besonders für die Montage von Windkraftanlagen geeignet- entsprechend viele Zuschauer lockte die Baustelle am Bahnhof an.

Standortanalyse der IHK: Meerbusch gehört zu den bestbewerteten Wirtschaftsstandorten am Mittleren Niederrhein
Die Standortanalyse für Meerbusch hat Jürgen Steinmetz (l.), Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Wirtschaftsförderer Stephan Benninghoven (r.) vorgestellt. Die Präsentation fand im Gartencenter von Ullrich Wantikow (2.v.r) statt.

Die Standortanalyse für Meerbusch hat Jürgen Steinmetz (l.), Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage und Wirtschaftsförderer Stephan Benninghoven (r.) vorgestellt. Die Präsentation fand im Gartencenter von Ullrich Wantikow (2.v.r) statt. Foto: Stadt Meerbusch

Mit einer detaillierten Standortanalyse hat die IHK Mittlerer Niederrhein den Wirtschaftsstandort Meerbusch untersucht. Das Ergebnis: Meerbusch gehört mit der Note 2- zu den bestbewerteten Wirtschaftsstandorten am Mittleren Niederrhein. Das ergab eine Unternehmensumfrage, an der sich knapp 100 Meerbuscher Betriebe beteiligten. Durchgeführt wurde die Umfrage im Frühjahr 2020, also noch vor der Corona-Pandemie. Bewerten konnten die Betriebe 60 Standortfaktoren, wie die Infrastruktur, das Stadtbild aber auch die Höhe der öffentlichen Gebühren und der Gewerbesteuer.

Die Ex-und-Hopp-Methode schadet allen: Laub nicht einfach in den Rinnstein fegen
Laub einfach mal in den Rinnstein fegen - in Meerbusch nicht nötig und verboten. Bei acht jährlichen Grünbündelsammlungen der Stadt wird auch Laub mitgenommen, ansonsten ist die Braune Tonne oder der Wertstoffhof der richtige Entsorgungsweg. Foto: Stadt Meerbusch

Laub einfach mal in den Rinnstein fegen - in Meerbusch nicht nötig und verboten. Bei acht jährlichen Grünbündelsammlungen der Stadt wird auch Laub mitgenommen, ansonsten ist die Braune Tonne oder der Wertstoffhof der richtige Entsorgungsweg. Foto: Stadt Meerbusch

Der Herbst ist da, die ersten bunten Blätter fallen. Für die Straßenkolonnen der Stadtverwaltung bedeutet diese Jahreszeit vor allem eines: eine Menge Mehrarbeit. Die übliche wöchentliche oder 14-tägige Straßenreinigung reicht jetzt oftmals nicht mehr aus. Deshalb fahren die Mitarbeiter des Bauhofes zusätzliche Touren auf Straßen mit hohem, alten Baumbestand und entsprechendem Laubanfall. "Das Laub, das der Hausbesitzer auf seinem Grundstück und auf dem Gehweg davor zusammengekehrt, muss er aber nach wie vor privat entsorgen", stellt Michael Betsch, Bereichsleiter der Stadtverwaltung für den Bauhof, städtische Grünflächen und Friedhöfe, klar.

Gemeinsame Entscheidung von Betreiber und Stadt: "Meerbuscher Winterwelt" abgesagt
Die "Meerbuscher Winterwelt", seit der Premiere im November 2005 alljährlich ein vorweihnachtlicher Publikumsmagnet, fällt in diesem Jahr aus. Foto: Veranstalter

Die "Meerbuscher Winterwelt", seit der Premiere im November 2005 alljährlich ein vorweihnachtlicher Publikumsmagnet, fällt in diesem Jahr aus. Foto: Veranstalter

 

Die beliebte "Meerbuscher Winterwelt" fällt in diesem Jahr aus. Das ist das Ergebnis einer ausführlichen gemeinsamen Abwägung von Winterwelt-Betreiber Klaus Unterwainig und der Stadt Meerbusch. Das beliebte Eislauf-Event mit gemütlichem Hüttendörfchen, das seit 2005 jedes Jahr von Mitte November bis Anfang Januar tausende vorweihnachtlich gestimmte Besucher auf den Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich lockte, ist damit die nächste Großveranstaltung im Meerbuscher Stadtkalender, die 2020 coronabedingt dem Rotstift zum Opfer fällt.
 

Stadtverwaltung gibt „Tipps für Tierschutz, Umwelt und Natur“
Jetzt im Oktober dürfen Hecken wieder radikal zurückgeschnitten werden. Von März bis September hingegen ist nur ein schonender Form- und Pflegeschnitt erlaubt

Jetzt im Oktober dürfen Hecken wieder radikal zurückgeschnitten werden. Von März bis September hingegen ist nur ein schonender Form- und Pflegeschnitt erlaubt. Diesen und viele weitere Tipps und Hinweise gibt es in der neuen, kostenlosen Broschüre der Stadtverwaltung. Foto: Stadt Meerbusch

Wann darf ich meine Hecke schneiden? Welche Gefahren lauern beim Rasenmähen? Wie gestalte ich einen naturnahen Garten? – Fragen, auf die die Stadt Meerbusch in ihrer aktuellen kostenlosen Broschüre „Tipps für Tierschutz, Umwelt und Natur“ Antworten liefert. „Gärtnern im Einklang von Artenschutz und Schädlingsbekämpfung ist kein Hexenwerk. Aber viele Hobbygärtner wissen nicht, dass beispielsweise ein radikaler Heckenrückschnitt erst jetzt ab Oktober erlaubt ist. Von März bis September ist nämlich nur ein schonender Form- und Pflegeschnitt möglich. Trotzdem sollte man immer auch auf brütende Vögel oder Igelnester achten“, erklärt Alexandra Schellhorn vom Meerbuscher Stadtmarketing, die das Heftchen gemeinsam mit dem Servicebereich „Grünflächen“ und der Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz der Stadtverwaltung entwickelt hat.

Informationen zum Corona-Virus


50 Jahre Meerbusch - "Kampf um Meerbusch" im Film

Im Jahr 2020 feiert Meerbusch sein 50jähriges Bestehen. Nur wenige Monate nach der Stadtgründung am 1. Januar 1970 wurden die Rufe laut, die junge Stadt wieder aufzulösen. Wir blicken mit zahlreichen Beiträgen aus dem WDR-Archiv zurück auf den harten Kampf um Meerbusch in den 1970er Jahren. Hier gelangen Sie zum Film.

nützlich + wissenswert

  • Amtsblatt der Stadt Meerbusch

    Alle öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt Meerbusch und anderer hier relevanter Behörden finden Sie im Amtsblatt. Alle Ausgaben des Amtsblatts stehen im pdf-Format zum Download zur Verfügung.

  • Ausschreibungen

    Von Schreibpapier bis Dachdeckerarbeiten: hier finden Sie alle derzeit laufenden Ausschreibungen der Stadt Meerbusch.

  • Forum Wasserturm

    Ganz gleich, ob Kabarett, Kleinkunst, Comedy, Theater, Kino oder Konzert - im Veranstaltungskalender des Forums an der Rheinstraße findet jeder das Passende - und das in ganz besonderer, familiärer Atmosphäre.

  • Abfallberatung

    Die Stadt Meerbusch bietet ihren Bürgern alle Möglichkeiten für eine umweltgerechte Abfallentsorgung - von der individuell passenden Abfalltonne für jeden Haushalt über das "Schadstoffmobil" bis hin zum Dienstleistungsangebot des Wertstoffhofs.

  • Fit und gesund im "Meerbad"

    Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Fitnessangebote - das "Meerbad" hält ein umfangreiches Angebot für Groß und Klein rund um Gesundheit, Entspannung, Sport und Spaß bereit.

  • Meerbusch aus der Luft

    Das Kataster- und Vermessungsamt des Rhein-Kreises Neus hatte im Frühjahr 2019 zusammen mit interessierten Kommunen eine Befliegung organisiert. Bei den Flügen über das Stadtgebiet sind nicht nur Senkrechtaufnahmen, sondern auch so genannte Schrägluftbilder entstanden.