Inhalt

Informationen zum Corona-Virus

  • Die Stadtverwaltung ist vorläufig bis zum 19. April für den Publikumsverkehr geschlossen! 
    Die direkten Durchwahlen bzw. die E-Mail-Adressen finden Sie unter Kontakt/Ansprechpartner (hier klicken). Wenn Sie uns eine E-Mail schreiben, hinterlassen Sie  bitte auch Ihre Telefonnummer, damit wir zurückrufen können.
     
  • Termine für einen (dringenden) Besuch im Bürgerbüro können Sie unter der Telefonnummer 02132/916-166 vereinbaren.
     
  • Laufend aktualisierte Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie hier.
     
  • Informationen und Unterstützung für Unternehmen in Meerbusch gibt es auf der Seite der Wirtschaftsförderung.
     
  •  Sie möchten ehrenamtlich Hilfen anbieten? Dann können Sie sich auf der Seite des Rhein-Kreis Neuss registrieren (externes Formular)
     
  • Die NRW-Landesregierung bietet unter www.land.nrw/corona ein Informationsportal an.
     
  • Auf der Internetseite des Rhein-Kreises Neuss finden Sie darüber hinaus Antworten auf häufige Fragen rund um das Corona-Virus. Den Link finden Sie hier.
     
  • Für wichtige Fragen zum Corona-Virus hat das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss  unter der Rufnummer 02181/601 7777 eine Hotline eingerichtet.

Aktuelle Nachrichten

Schnell entschieden: Terrassengebühr der Gastwirte wird für 2020 erlassen
Leere Biergartentische und -stühle

Über einen Dringlichkeitsbeschluss mit den Fraktionen des Rates hat die Stadt den Meerbuscher Gastwirten, die öffentliche Flächen für ihren Terrassenbetrieb nutzen, die Gebühren fürs gesamte Jahr erlassen. Foto: i-stock

Über eine Dringlichkeitsentscheidung hat Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage den Meerbuscher Gastwirten, die öffentliche Flächen für ihre Außengastronomie nutzen, die Terrassengebühr für das Jahr 2020 erlassen. Die Entscheidung wurde einvernehmlich mit den Vorsitzenden der Ratsfraktionen vor dem Hintergrund der Corona-Krise und der damit verbundenen Zwangsmaßnahmen gefällt, die auch die Gastronomie hart treffen.

Gute Nachricht auch für Eltern in Meerbusch: Stadt erhebt keine Elternbeiträge für April
Für den Monat April wird die Stadt keinen Beitrag für den Besuch von Kitas, der Tagespflege oder dem Offenen Ganztag erheben.

Für den Monat April wird die Stadt keinen Beitrag für den Besuch von Kitas, der Tagespflege oder dem Offenen Ganztag erheben.

Vor dem düsteren Hintergrund der Corona-Krise gibt es auch für Eltern in Meerbusch eine gute Nachricht: Für den Monat April wird die Stadt keine Elternbeiträge für den Besuch von Kindertagesstätten, der Tagespflege und des Offenen Ganztags erheben. Die Landesregierung wird sich am Ausgleich der Einnahmeausfälle zur Hälfte beteiligen. Insgesamt werden Erziehungsberechtigte von rund 3.500 Meerbuscher Kindern von der Zahlungspflicht freigestellt. Ebenfalls nicht abgebucht werden Verpflegungskosten für die Kleinen. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage sieht die Regelung positiv: "Ich bin froh, dass die Landesregierung so schnell eine landeseinheitliche Lösung gefunden hat, die allen Familien jetzt hilft. Auf diese Weise gibt es keinen Flickenteppich mit unterschiedlichen Lösungen einzelner Kommunen oder Kreise."

Wer kann für mich einkaufen gehen? Sozialverwaltung hat Hotline eingerichtet
Frau liefert einer älteren Dame ihren Einkauf.

Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko sollten derzeit nicht das Haus verlassen. Nicht wenige brauchen deshalb Unterstützung beim Einkaufen. Im Sozialdezernat erfahren Anrufer jetzt über eine Hotline, wer in dieser Situation hilft. Foto: i-stock

Der Fachbereich Soziale Hilfen und Jugend der Stadtverwaltung hat für Menschen eine Hotline eingerichtet, die wegen des derzeitigen hohen Corona-Infektionsrisikos nicht das Haus verlassen können und auf der Suche nach einer Einkaufshilfe sind. Die Nummer 02159 / 916-517 ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Anrufer erfahren dort, wer in ihrem Stadtteil einen Einkaufsdienst anbietet und wie die Ansprechpartner zu erreichen sind.

 

Corona-Gefahrenabwehr und die Auswirkungen auf den Alltag in Meerbusch: Häufig gestellte Fragen und Antworten (Update 25. März)
Würfel mit Fragezeichen

Trotz einer Flut von Informationen rund um dem Kampf gegen das Corona-Virus und seine Auswirkungen gibt es nach wie vor Unsicherheiten in der Bevölkerung. Hier finden Sie lebensnahe Fragen und Antworten. Foto: i-stock

Durch die sich laufend verschärfende Lage im Kampf gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus ergeben sich zunehmend mehr Fragen, deren Beantwortung für die Bewältigung des persönlichen Alltags wichtig sind. Vom Lebensmitteleinkauf bis zur Trauung im Standesamt - was müssen Sie jetzt beachten? Hier finden Sie - stetig ergänzt - eine Zusammenstellung von Fragen und Antworten zur aktuellen Situation in Meerbusch.

Bundeskanzlerin und Regierungschefs der Länder erlassen verschärfte Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte
Der Kampf gegen die dramatisch schnelle Verbreitung des Corona-Virus erforderte eine neuerliche Verschärfung der Verhaltensregeln für alle. Foto: i-stock

Der Kampf gegen die dramatisch schnelle Verbreitung des Corona-Virus erforderte eine neuerliche Verschärfung der Verhaltensregeln für alle. Foto: i-stock

Die Bundeskanzlerin sowie die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am Sonntag, 22. März, gemeinsam eine Erweiterung der bestehenden Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen, die ab Montag, 23. März, in Kraft treten. Man müsse alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Corona-Infektionen zu verhindern und das Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür sei die Reduzierung von Kontakten entscheidend.  Den Beschluss im Detail mit allen Verhaltensregeln finden Sie hier.

Corona: Viel positive Resonanz auf Info-Aktion mit Lautsprecherwagen / Großer Dank und viel Sympathie für die Feuerwehr
Feuerwehrwagen mit Lautsprecheranlage

Über Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr wurde die Bevölkerung am Samstag per Lautsprecherdurchsage zu verantwortungsvollem und besonnenem Verhalten aufgefordert. Die Aktion fand sehr viel positives Echo. Foto: i-stock

Die Info-Aktion der Stadt mit Lautsprecherwagen der Feuerwehr am Samstag hat für sehr viel positive Resonanz gesorgt. Über Durchsagen wurden die Menschen aufgefordert, unnötige Fahrten und Wege außerhalb ihrer Wohnung zu unterlassen, persönliche Kontakte zu vermeiden, Abstand von anderen zu halten und mit Herz und Verstand zu handeln.  "Unsere Feuerwehrleute waren mit 15 Fahrzeugen fünf Stunden lang in allen Stadtteilen unterwegs", so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage, die die Aktion am Freitag veranlasst hatte.  "Ich danke allen, die mitgewirkt haben, von ganzem Herzen für ihren Einsatz und ihr Engagement. Man hat hier einmal mehr gesehen, dass wir uns auf unsere Feuerwehr jederzeit bedingungslos verlassen können", so die Bürgermeisterin.
 

Corona: Landesregierung passt Betreuungsregelungen für Kita- und Schulkinder an - Minister ermahnt Eltern zur Fairness (Update 22. März)
Kinder malen mit Fingerfarben

Die Stadt Meerbusch erhebt - wie alle anderen Städte im Land auch - für den Monat April keine Elternbeiträge für den Besuch von Kita, Tagespflege und Offenem Ganztag. Foto: i-stock

Die Landesregierung hat mit einem neuen Erlass die Voraussetzungen angepasst, unter denen Eltern notfalls ihre Kinder in der Kita betreuen lassen können. Bisher war dies nur möglich, wenn beide Elternteile als "unentbehrliche Schlüsselpersonen in systemrelevanten Berufsgruppen" arbeiten. Ab Montag, 23. März, genügt es auch, wenn dies nur auf ein Elternteil zutrifft und wenn keine andere Lösung möglich ist. Auch eine Wochenendbetreuung muss für Notfälle sichergestellt werden. In die Gruppen dürfen wegen des Infektionsrisikos nicht mehr als fünf Kinder.

 

Ob Schützenfest, Stadtjubiläum oder Rad-Nacht: Kampf gegen Corona kippt viele beliebte Veranstaltungen im April, Mai und Juni
So ist man es gewohnt: Farbenprächtige Parade beim Büdericher Schützenfest. In diesem Jahr muss das Großereignis ausfallen.

Der dramatischen Ausbreitung des Corona-Virus fallen im April, Mai und Juni unter anderem große Meerbuscher Heimatfeste zum Opfer. Auch das Büdericher Schützenfest zu Pfingsten wurde jetzt abgesagt. Foto: Stadt Meerbusch / Archiv

Vor dem Hintergrund der strengen Einschränkungen und Verbote im Kampf gegen die weitere dramatische Verbreitung des Corona-Virus ist Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage jetzt mit Vertretern der heimischen Schützenbruderschaften zusammengekommen, die im Mai und Juni traditionsgemäß ihre großen Feste oder Vogelschießen ausrichten. "Es ist allen Verantwortlichen klar, dass Absagen schmerzhaft, aber unumgänglich sind", so die Bürgermeisterin.

Online-Markt

Viele Meerbuscher Einzelhändler, Gastronomen und Unternehmen stellen aufgrund der Corona-Pandemie ihren Kundinnen und Kunden ein angepasstes Angebot, wie beispielsweise einen Lieferservice, zur Verfügung. Im "Online-Markt"  haben wir bereits einige der Angebote für Sie zusammengestellt.

Weitere Veranstaltungen

nützlich + wissenswert

  • Amtsblatt der Stadt Meerbusch

    Alle öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt Meerbusch und anderer hier relevanter Behörden finden Sie im Amtsblatt. Alle Ausgaben des Amtsblatts stehen im pdf-Format zum Download zur Verfügung.

  • Ausschreibungen

    Von Schreibpapier bis Dachdeckerarbeiten: hier finden Sie alle derzeit laufenden Ausschreibungen der Stadt Meerbusch.

  • Forum Wasserturm

    Ganz gleich, ob Kabarett, Kleinkunst, Comedy, Theater, Kino oder Konzert - im Veranstaltungskalender des Forums an der Rheinstraße findet jeder das Passende - und das in ganz besonderer, familiärer Atmosphäre.

  • Abfallberatung

    Die Stadt Meerbusch bietet ihren Bürgern alle Möglichkeiten für eine umweltgerechte Abfallentsorgung - von der individuell passenden Abfalltonne für jeden Haushalt über das "Schadstoffmobil" bis hin zum Dienstleistungsangebot des Wertstoffhofs.

  • Fit und gesund im "Meerbad"

    Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Fitnessangebote - das "Meerbad" hält ein umfangreiches Angebot für Groß und Klein rund um Gesundheit, Entspannung, Sport und Spaß bereit.

  • Meerbusch aus der Luft

    Das Kataster- und Vermessungsamt des Rhein-Kreises Neus hatte im Frühjahr 2019 zusammen mit interessierten Kommunen eine Befliegung organisiert. Bei den Flügen über das Stadtgebiet sind nicht nur Senkrechtaufnahmen, sondern auch so genannte Schrägluftbilder entstanden.